Eddy Schambron

Die Bagger sind aufgefahren und haben schon gehörige Arbeit geleistet. Die alten Gebäude auf dem ehemaligen Landi-Areal wurden abgerissen, um Platz zu schaffen für ein neues Wohn- und Geschäftshaus. Jetzt ist schön ersichtlich, wie grosszügig sich das Areal zwischen Bahnhof und Kreisel präsentiert.

Gleis 61 als neue Begegnungszone

Das von der Feldmann Immobilien AG auf dem Areal geplante Projekt heisst «Gleis 61» und soll eine neue Begegnungszone in Muri werden. Die Überbauung «setzt in Muri ein Zeichen der Zeit», verkündete die Feldmann Immobilien AG im Oktober letzten Jahres.

Der Name « Gleis 61 » sei fast schon ein Synonym für den Standort. Das «Gleis 61» als Sackgleis existiert nämlich wirklich und steht parallel zur geplanten Wohn- und Geschäftsüberbauung.

In einer ersten Etappe soll ein Riegelgebäude entstehen. In insgesamt 24 modernen und grosszügigen Mietwohnungen direkt neben dem Bahnhof Muri sollen jung gebliebene Menschen jeden Alters ihren Platz finden. Der variabel unterteilbare Gewerbeflächenanteil im Erdgeschoss soll mitten in einer Piazza und Flanierzone Platz für Läden und Dienstleister bieten.

Die Feldmann Immobilien AG denkt dabei an Anbieter hochwertiger Produkte, aber auch an Praxen von Ärzten, Physiotherapeuten oder Büros von Beratern und Treuhändern. Die Gewerbefläche beträgt rund 1000 Quadratmeter. Parkplätze gibts ober- und unterirdisch.