Neuenegg BE

Im Video: Hier wird ein 118 Jahre alter und 56 Meter hoher Kamin gesprengt

118-jähriger Hochkamin in Neuenegg gesprengt

Spektakel im bernischen Neuenegg: Der 56 Meter hohe Kamin auf dem Areal der Wander AG ist am Donnerstagnachmittag gesprengt worden.

1902 ist er gebaut worden, der Hochkamin auf dem Areal der Firma Wander im bernischen Neuenegg. Seit neuen Jahren allerdings ist er nutzlos und mittlerweile auch einsturzgefährdet. Sehen Sie im Video, wie der 56 Meter hohe Kamin am Donnerstag um 14.15 Uhr gesprengt worden ist.

Der imposante Kamin auf dem Wander Areal in Neuenegg ragt 56 Meter in die Höhe. Er steht seit 118 Jahren auf dem Firmenareal des Lebensmittelherstellers (Ovomaltine) und gehört zum Ortsbild der Gemeinde südwestlich von Bern.

Seit 2011 raucht der Kamin allerdings nicht mehr. Seine Funktion übernahm ein kleinerer Stahlkamin und folglich ist der Hochkamin seither nutzlos.

Mittlerweile weise er zudem starke Erosionsschäden auf, heisst es in einer Mitteilung des Unternehmens. Feuchtigkeit habe ihm über die Jahre zugesetzt, er habe innen wie auch aussen zu bröckeln begonnen. Diese Sicherheitsmängel bewegten Wander zum Entscheid, den Kamin zu sprengen.

Am heutigen Donnerstag um Punkt 14.15 Uhr ist es soweit. Sehen Sie die Sprengung imVideo oben.

Weitere spektakuläre Sprengungen im Video:

Karlsruhe: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks

Mai 2020, Karlsruhe: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg

Wohnblock fällt wie ein Kartenhaus in sich zusammen

März 2019, Duisburg: Wohnblock "Weisser Riese" fällt wie ein Kartenhaus in sich zusammen

  

Sprengung in Rheinfelden: Hier geht gleich ein Kamin in die Knie

Dezember 2018, Rheinfelden: Hier geht ein Kamin auf dem Furnierwerk-Areal in die Knie

  

2,5 Tonnen Dynamit, 36 Gebäude, 20 Sekunden – Sprengung der Superlative in China

August 2017, Zhengzhaou: 2,5 Tonnen Dynamit, 36 Gebäude, 20 Sekunden – Sprengung der Superlative in China

  

Best of Sprengung: Das Rockwell-Hochhaus liegt flach (2013)

2013, Aarau: Das Rockwell-Hochhaus liegt flach

Und zum Schluss noch dies:

Der schottische Fotograf Garry Cornes will die Sprengung filmen. Doch dann kommt etwas dazwischen.

Mai 2016, Glasgow: Der schottische Fotograf Garry Cornes will die Sprengung filmen, doch dann kommt etwas dazwischen.

(smo)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1