Der Mittwoch war auch der kürzeste Tag des Jahres. Gemäss Angaben von SRF Meteo dauerte die Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang in Zürich nur gerade acht Stunden und 28 Minuten. In Chiasso TI an der Südgrenze der Schweiz waren es 12 Minuten mehr.

Aus astronomischer Sicht dauert der Winter bis am 20. März 2017 um 5.29 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt steht die Sonne senkrecht auf dem Äquator, wodurch Tag und Nacht gleich lang sind. Nach 88 Tagen, 23 Stunden und 45 Minuten endet der Winter als kürzeste Jahreszeit und der Frühling hält - zumindest astronomisch - Einzug.

Grund für die kurze Jahreszeit ist das zweite Keplersche Gesetz: Am 4. Januar erreicht die Erde den sonnennächsten Punkt. Auf ihrer Bahn in Sonnennähe bewegt sich die Erde schneller als in sonnenfernen Gegenden. Aus diesem Grund ist die Erde im europäischen Winter schneller unterwegs als in den übrigen Jahreszeiten. Der Sommer ist fast fünf Tage länger: Er dauert 93 Tage und knapp 16 Stunden.