Im März wird über das Hallenbad entschieden

Der Gemeinderat Sisseln setzt eine ausserordentliche Gemeindeversammlung an. Darin wird über die Sanierung des Hallenbads für 4,5 Millionen Franken entschieden.

Merken
Drucken
Teilen
Im März wird über das Hallenbad entschieden

Im März wird über das Hallenbad entschieden

Daniel von Känel

Die Sanierung des Hallenbades wird die Stimmberechtigten nochmals beschäftigen. Dieses Mal ist es nicht der Kredit über 4,5 Millionen Franken, der an der Wintergemeindeversammlung deutlich angenommen wurde. Die Initiative, von Paul Tschopp und «besorgten Stimmbürgern» eingereicht, wird an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung vorgelegt.

«Angesichts der zeitlichen Vorgabe im Initiativtext drängt sich die Einberufung einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung auf», schreibt die Gemeinde. Die Versammlung findet am Donnerstag, 25. März, 20 Uhr in der Turnhalle Sisseln statt.

Schliessung auf unbestimmte Zeit

Die zeitliche Vorgabe betrifft das Begehren, wonach das Hallenbad ab Sommer 2010 auf unbestimmte Zeit geschlossen werden soll. «Die Behörden erhalten den Auftrag, die Gemeindebehörden im oberen Fricktal zum Thema eines gemeinsam eigenwirtschaftlich geführten Hallenbadkonzepts zusammenzuführen», heisst es im Initiativtext. Das stillgelegte Hallenbad werde die Badeinteressen in der Region zutage fördern und eine akzeptable Lösung bringen.

«Ausstieg aus dem Alleingang», heisst es in der Begründung. «Das geplante Hallenbad würde die Gemeinde täglich 2000 Franken oder anders ausgedrückt 1000 Franken pro Haushalt und Jahr kosten.» Die Initianten wollten nicht nur eine Initiative einreichen, sondern auch das Referendum gegen den deutlichen Gemeindeversammlungsbeschluss ergreifen. Dafür sammelten sie aber nicht genügend Unterschriften.