Aus Kreisen der Vermittler, die mit den Entführern in den vergangenen Tagen verhandelt hatten, hiess es, die Niederländer hätten das Stammesgebiet, in dem sie festgehalten worden waren, am Abend verlassen. Sie hätten sich in Begleitung von Beamten der Provinz Sanaa auf den Weg in die Hauptstadt gemacht.

Der niederländische Ingenieur, der in einem Wasserprojekt beschäftigt gewesen war, und seine Ehefrau waren am 31. März in einem Vorort der Hauptstadt Sanaa verschleppt und in das Dorf der Entführer, das 80 Kilometer entfernt liegt, gebracht worden. Auf ihrem Weg in das Stammesgebiet hatten sie mehrere Strassensperren passieren müssen.

Aus Kreisen der Vermittler hiess es später, die Geiselnehmer hätten die Ausländer unbemerkt an den Polizisten vorbei geschafft, weil sie diese gezwungen hätten, sich mit arabischen Gewändern zu verkleiden.