Huwiler legt die Krawatte ab

Outdoor-Jacke statt Anzug, nur noch Hemd ohne Krawatte, kein CVP-Logo mehr: Paul Huwiler verändert sein Image auf den Plakaten für den zweiten Wahlgang im Wohler Gemeindeammann-Wahlkampf am 29. November markant. Bürgernähe und Teamwork soll der neue Auftritt des Ammann-Kandidaten demonstrieren.

Merken
Drucken
Teilen
Huwiler

Huwiler

Aargauer Zeitung

Fabian Hägler

Vor dem ersten Wahlgang gab sich Paul Huwiler staatsmännisch: Mit Anzug und Krawatte lächelte der CVP-Kandidat für den Posten des Wohler Gemeindeammanns den Wählern entgegen. Das Resultat: Huwiler schaffte die Wahl nicht, er verlor rund 300 Stimmen auf den bisherigen Ammann Walter Dub-ler und landete auf Rang zwei.

Walter Dubler präsentiert am Donnerstag sein Wahlkomitee

Im Gegensatz zu seinem Herausforderer will der amtierende Wohler Gemeindeammann Walter Dubler keine Plakatkampagne führen. «In Wohlen kann es nicht passieren, dass ich aufgrund fehlender Bekanntheit nicht gewählt werde», sagt er. «Würde ich hingegen als Grossrat, Regierungsrat, Nationalrat oder Ständerat kandidieren, so wäre das anders», erklärt Dubler. Nach seiner zwölfjährigen Amtszeit dürfe er davon ausgehen, «dass mich die Wohlerinnen und Wohler kennen.» Deshalb plant Dubler auch keine Wahlkampfanlässe, wie sie Paul Huwiler mit der «wählBar» durchführt. «Man kennt mich, man will mich, oder man will mich nicht mehr», hält er fest. Zu Huwilers Plakaten äussert sich Dubler nicht. Den eigenen Wahlkampf eröffnet er heute. «Ich werde mich mit einer Mitteilung und einem Wahlkomitee an die Öffentlichkeit wenden», kündigte der 54-Jährige gestern an. (fh)

Die neuen Plakate für den zweiten Wahlgang sehen anders aus. Huwiler trägt Outdoor- oder Lederjacke statt Anzug, und auch die Krawatte ist weg. Im Hintergrund ist das Wohler Gemeindehaus erkennbar, Huwilers Ziel als Gemeinde-ammann-Kandidat.

CVP-Logo ist verschwunden

Die Slogans auf den beiden Plakaten, die an den Wohler Dorfeingängen stehen, sind kurz und prägnant: «Jetzt sind bürgernahe Lösungen gefragt» oder «Jetzt ist Teamwork gefragt» lauten sie. Auffällig: Das CVP-Logo fehlt auf Huwilers neuen Plakaten. Stattdessen sind unten zwei geschwungene Linien in Orange und Schwarz zu sehen. «Gemeinsam für Wohlen» steht darunter. Die Absicht ist klar: Huwiler präsentiert sich nicht mehr als CVP-Vertreter, sondern als Kandidat für die ganze Gemeinde, wählbar für ein breites politisches Spektrum. «Wählbar» ist auch der Titel von Huwilers bisher einzigem Wahlkampfanlass. Heute Abend (20 Uhr, Plattform Chappelehof) will sich der Kandidat bei einem Apéro den Fragen der Bevölkerung stellen und mit den Besuchern über die Zukunft von Wohlen diskutieren.

Huwiler: «Ich zeige andere Seiten»

Angesprochen auf die Plakate, sagt Paul Huwiler: «Ich habe auch die Fähigkeit, mich verschiedenen Situationen anzupassen. In Anzug und Krawatte haben mich die Leute schon gesehen, jetzt zeige ich auch meine anderen Seiten.»

Für die Plakate brauchte Huwiler keine Imageberater. «Meine Kinder haben mir dazu geraten», sagt er. Zusätzlich wird der Herausforderer mit Flyern und Inseraten für sich werben. «Meine Chancen sind intakt, dank mir hat die Bevölkerung eine echte Auswahl», sagt er.