Wie US-Justizminister Eric Holder am Mittwoch (Ortszeit) in Washington mitteilte, wurden die Drogenhändler im Zuge einer 21-monatigen Operation mit dem Namen "XCellerator" gefasst. "Excellerate" bedeutet auf Deutsch beschleunigen.

Laut Holder konfiszierten die Ermittler Tonnen an Drogen, Millionen an Rauschgiftpillen und einen Berg von Bargeld. Die Polizei zog ausserdem supermoderne Ausrüstung zur Drogenherstellung aus dem Verkehr.

70 Verteilerzellen in den USA wurden ausgeschaltet. Insgesamt wurden dem Kartell nach Angaben des US-Ministeriums Einnahmeverluste von einer Milliarde Dollar beschert.

Insgesamt sprach Holder von einem "vernichtenden Schlag" gegen das Kartell, das sich in Mexiko blutige Kämpfe mit rivalisierenden Organisationen um den Zugang zum US-Drogenmarkt liefert. Diese Auseinandersetzungen haben allein im vergangenen Jahr schätzungsweise mindestens 5000 Menschenleben gekostet.

Die Gewalt schwappt auch zunehmend über die Grenzen zu den USA. Erst kürzlich hat Texas Washington um zusätzliche 1000 Beamte zur Verstärkung der Grenzkontrollen gebeten.

Dem Ministerium zufolge gipfelte die Operation in rund 50 Festnahmen in der Nacht zum Mittwoch in den US-Staaten Kalifornien, Minnesota und Maryland.