Grosser Rat
Holzheizkraftwerk Basel als Vorbild

Parlament hält Postulat von Rudolf Lüscher für mehr Förderung von Holz aufrecht Damit das Holz im Wald wirklich nachhaltig genutzt wird, soll es als Energieträger gefördert werden.

Drucken
Teilen
Holz

Holz

Aargauer Zeitung

Mathias Küng

In einem Postulat bittet Rudolf Lüscher (CVP/BDP/Laufenburg) zu prüfen, wie Holz aktiv zu fördern ist. Erfolgversprechend, so der Postulant, «wären Massnahmen, welche die Förderung und Unterstützung für den Bau von Holzheizkraftwerken im Aargau zum Ziel haben». In der Debatte pries Lüscher das positive Beispiel von Holzheizkraftwerken in Basel und Graubünden, die hälfen, den Zuwachs im Wald besser zu nutzen.

Das Potenzial an Energieholz allein im Aargau. betrage 110 000 m3. Astrid Andermatt (SP/Lengnau) merkte unter Verweis auf das geplante Holzheizkraftwerk in Würenlingen an, solche Projekte seien in dichtbesiedelten Gebieten mit industriellen und gewerblichen Wärmeabnehmern zu planen.
Regierungsrat Peter C. Beyeler will nichts davon wissen, dass der Kanton ein Kraftwerk aktiv planen soll und verwies auf gute, funktionierende Fördermassnahmen. Der Rat hielt das Postulat mit 84 : 35 aufrecht.