Schon der bisher gültige Rekord war in Sitten gemessen worden: Am 28. Juni kletterte dort die Temperatur auf 34,5 Grad. Verantwortlich für das Temperaturhoch ist vor allem der Föhn, wie Olivier Duding, Meteorologe bei MeteoSchweiz, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Ebenfalls besonders heiss wurde es laut dem privaten Wetterdienst MeteoNews in Buchs SG, Glarus (beide 33,9 Grad), Chur (33,8 Grad) sowie in Basel-Binningen und Walenstadt SG (beide 33,7 Grad). Wegen einzelner Wolken war es in der Westschweiz etwas weniger warm.

Abkühlung folgt

Der Temperatur-Rekord bleibt vorderhand der Höhepunkt: Schon am späteren Dienstagnachmittag zogen die ersten Gewitterzellen von Westen her über die Schweiz. Für den Rest der Woche kündigen die Wetterdienste mehr Regen und kälteres Wetter an - die Temperaturen könnten um mehr als 10 Grad sinken.