Coronavirus - Bern

Heimbesuche ab nächster Woche im Kanton Bern wieder möglich

Eine Besucherbox im Thuner Burgerheim: Das Besuchsverbot in Alters -und Pflegeheimen im Kanton Bern wird ab kommender Woche gelockert. Nach wie vor müssen aber Sicherheitsmassnahmen einghalten werden.

Eine Besucherbox im Thuner Burgerheim: Das Besuchsverbot in Alters -und Pflegeheimen im Kanton Bern wird ab kommender Woche gelockert. Nach wie vor müssen aber Sicherheitsmassnahmen einghalten werden.

Der Kanton Bern erlaubt ab kommender Woche unter bestimmten Bedingungen wieder Besuche in Alters- und Pflegeheimen. Für breiter als bisher angelegte Corona-Test zeigt sich der Kanton gerüstet.

Der Bund hat die Kriterien für Corona-Tests erweitert und empfiehlt nun, dass sich alle Personen mit Symptomen, auch mit leichten, testen lassen. Als Symptome gelten eine akute Atemwegserkrankungen mit und ohne Fieber, Muskelschmerzen oder der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns.

Testen lassen kann man sich in allen Spitälern des Kantons, in vielen ärztlichen Gesundheitszentren und Praxen sowie im Drive-In-Testzentrum auf dem Berner BEA-Gelände.

Das Drive-In sei auf eine hohe Anzahl an Tests ausgelegt, betonte Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) an einem Point de Presse vom Freitag.

Appell an Krankenkassen und Bund

Um das Virus möglichst rasch zu erkennen, nimmt Schnegg auch die Firmen in die Pflicht. Es sei sehr wichtig, dass sie den Gesundheitszustand ihres Personals genau beobachten würden. Personen mit Symptomen sollten sich rasch testen lassen und in Isolation nach Hause gehen. Je nach Testresultat würden dann die vom Bundesamt für Gesundheit empfohlenen Massnahmen getroffen.

Schnegg richtete sich mit einem dringlichen Appell an die Krankenkassen und den Bund: zur Finanzierung der Corona-Tests brauche es eine sofortige und einfach Lösung. "Man soll sich nicht fragen müssen, wer zahlt das?", sagte Schnegg.

Das heutige System sei inakzeptabel und müsse so rasch wie möglich überarbeitet werden, wenn man Tests auf breiter Ebene durchführen wolle. "Ein Test kostet 98 Franken. Muss man da wirklich noch lange diskutieren?", wandte sich Schnegg an den Bund und die Kassen.

Zehn Fälle mit je zehn Kontakten

Mit dem Abflachen der Corona-Pandemie kehrte der Kanton Bern Ende April auch zurück zum Contact Tracing, also zum Nachverfolgen von Ansteckungsketten. Dazu stehen derzeit 12 Personen im Einsatz, ab kommender Woche sind es doppelt so viele, wie Kantonsärztin Linda Nartey bekannt gab.

Gemäss Kantonsärztin stand eine positiv getestete Person durchschnittlich mit einem engen Kreis von fünf bis zehn Personen in direktem Bezug, bei welchen eine Quarantäne angeordnet werden muss. Pro Person ist im Kontaktmanagement laut Nartey mit einem Zeitaufwand von 20 bis 40 Stunden zu rechnen. Die Vorgaben des Datenschutzes würden beim Kontaktmanagement eingehalten sagte Nartey.

Besser als Übertragungsketten zu verfolgen, sei es, sie zu vermeiden. "Wir freuen uns alle auf die Lockerungen, aber wir wollen nicht zurück in den Lockdown", mahnte die Kantonsärztin weiterhin zur Vorsicht.

Endlich wieder Besuche in Heimen

Eine besonders erfreuliche Lockerung konnte Astrid Wüthrich, Leiterin des bernischen Alters- und Behindertenamtes bekanntgeben: Besuche in Alters-, Pflege- und Behindertenheimen sind ab nächster Woche unter gewissen Voraussetzungen wieder möglich.

Wegen der Corona-Pandemie waren Besuche wochenlang untersagt. "Wir waren uns bewusst, dass das schwierig ist für Bewohner und Angehörige. Sie haben gelitten.", sagte Wüthrich. Umso erfreulicher sei nun die Lockerung auf den kommenden Muttertag hin.

Heimleiterinnen und Heimleiter müssen jedoch weiterhin dafür sorgen, dass die entsprechenden Schutzbestimmungen eingehalten werden Der Schutz der Heimbewohnerinnen und -bewohner sei nach wie vor prioritär.

Die entsprechenden Möglichkeiten sind von Institution zu Institution unterschiedlich. Ein Blick in die Institutionen zeige, dass dort die Lage mit viel Kreativität, aber auch mit der nötigen Sorgfalt gemeistert werden, führte Wüthrich aus.

Bei Wochenendaufenthalten von Senioren bei Angehörigen riet Wüthrich noch zur Zurückhaltung. Bei Kindern und Jugendlichen in Heimen sei dies anders, denn ab Montag würden auch die Sonderschulen ihren Betrieb wieder aufnehmen. Bei entsprechenden Vorsichtsmassnahmen könnten die Kinder also wieder nach Hause auf Besuch.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1