«Halte nichts von dieser Idee»

Jakob Gut, Gemeindepräsident in Birmensdorf, haltet nichts von einem Übertritt zur Gemeinde Uitikon.

Drucken
Teilen

Herr Gut, in den Quartieren Sternen, Haslen, Stöcken werden zurzeit Unterschriften gesammelt für einen Übertritt zur Gemeinde Uitikon. Was halten Sie von diesem Vorhaben?
Jakob Gut: Ich halte nichts von dieser Idee. Allerdings muss man sagen, dass das Begehren nicht neu ist. Es kommt alle paar Jahre wieder einmal auf. Rein geografisch und ohne Kenntnis der Gemeinde könnte man meinen, das Gebiet gehöre zu Uitikon. Aber so ist es halt nicht.

Hatten Sie aktuell Anzeichen für diese Abwanderungsgedanken?
Gut: Eigentlich nicht. Vielleicht gab es einen Zusammenhang mit den Diskussionen um eine unerwünschte Glassammelstelle. Damals kamen in diesen Quartieren innert kurzer Zeit 350 Unterschriften zusammen. Gut möglich, dass diese Mobilisierung der Initiantin Auftrieb gab. Verlockend ist aber sicher der tiefere Steuerfuss.

Hat der Gemeinderat die Anliegen dieser Quartiere zu wenig ernst genommen?
Gut: Hat der Gemeinderat die Anliegen dieser Quartiere zu wenig ernst genommen?Wir machten uns im Gemeinderat darüber Gedanken, denn man hört immer wieder, die Bevölkerung dort oben fühle sich als fünftes Rad am Wagen. Aber wir bringen in diesen Quartieren dieselben Leistungen wie in den anderen Gebieten auch. Ich sagte im Hinblick auf die Wahlen immer: Stellt eine eigene Kandidatin oder einen Kandidaten. Leider stellte sich niemand zur Verfügung.

Befürchten Sie, dass das Vorhaben die Gemeinde spalten wird?
Gut: Es handelt sich um Einwohner, die in Birmensdorf schlecht integriert sind. Aber es gibt dort auch viele, die sich in Birmensdorf wohl fühlen und sich am Dorfleben beteiligen. Diejenigen, die das Vorhaben unterstützen, haben jetzt schon kaum Beziehungen zu Birmensdorf, deshalb erwarte ich keine Spal-tung. (ske)

Aktuelle Nachrichten