Der erste Beleg für das Schweizerkreuz geht auf die Schlacht von Laupen im Jahr 1339 zurück. Zur Unterscheidung zwischen Freund und Feind hefteten sich die Schweizer Soldaten ein weisses Kreuz an ihre Uniform.

Die erste Zeichnung des Wappens stammt aus der Chronik von Johannes Stumpf von 1548. Stumpf malte das Kreuz über das Gebiet der Eidgenossenschaft, welches er schlicht mit «Helvetii» bezeichnete.

Doch wieso wurde ein Kreuz zu unserem Nationalsymbol? Vermutungen legen nahe, dass das Schweizer Kreuz auf den heiligen Mauritius zurückgeht. Als Kommandeur einer thebaischen Legion sollte er gegen Christen in den Krieg ziehen.

Während der Überquerung der Alpen meuterten aber die 6600 Soldaten, da sie nicht gegen ihre Glaubensbrüder in den Krieg ziehen wollten. Der erzürnte Kaiser versuchte auf brutale Art, die Legion zum Befehlsgehorsam zu wingen. Dazu liess er jeden zehnten Krieger hinrichten.

Doch die Soldaten blieben hart und so beschloss der Kaiser, die Legion ganz zu vernichten. Einige Soldaten konnten fliehen, so auch der Heilige Ursus und der Heilige Victor. Sie wurden aber später trotzdem gefasst und in Solothurn als Märtyrer hingerichtet. Dargestellt werden diese beiden Schutzpatrone der Stadt häufig mit einem weissen Kreuz auf rotem Grund. Ob diese Legion wirklich existierte, darüber streiten bis heute die Geschichtsschreiber.

Napoleons Trikolore

Zur ersten offiziellen Fahne der Schweiz wurde das Kreuz aber nicht. Mit der Einführung der helvetischen Republik wurde auch nach einer neuen Fahne gesucht. An Frankreich orientierend enstand die Trikolore der helvetischen Republik. Grün, rot und gelb wurden für kurze Zeit zum Erkennungszeichen der Schweiz. Erst nach Napoleons Niedergang fand das Schweizer Kreuz auf Bestreben Henri Dufours - der später auch das rote Kreuz entwickelte - zurück ins Bewusstsein der Bevölkerung. Zuerst als Fahne für das Infanteriebataillon, später als offizielles Symbol des neu gegründeten Bundesstaates.

Es dauerte trotzdem noch ein paar Jahre, bis das Schweizer Kreuz einheitlich festgelegt wurde. In einem Bundesbeschluss vom 12.12.1889 wurde mit dem lapidaren Satz «Das Wappen der Eidgenossenschaft ist im roten Felde ein aufrechtes, freistehendes weisses Kreuz, dessen unter sich gleiche Arme je einen Sechstel länger als breit sind» offiziell eingeführt. Dieses Gesetz gilt noch heute.

Doch ist die Fahne nun rechteckig oder quadratisch? Beides trifft zu. Erst im 2013 setzte das Parlament dem Formenstreit ein Ende.

Die Schweizer Fahne, welche als nationales Symbol gilt, ist quadratisch. Das Schweizerkreuz hingegen, welches als Swissness-Symbol verwendet werden darf, bleibt undefiniert. Das Kreuz muss lediglich freistehend sein. Und die Schweizer Flagge zur See schliesslich ist rechteckig.

Bis dieses Gesetz allerdings in Kraft tritt - der Bundesrat wird nächstes Jahr über den Einführungstermin entscheiden - bleibt aber das Wirrwarr um die Form bestehen. Ob rechteckig oder quadratisch, wir gratulieren trotzdem.