Türkei

Griechenland und Zypern warnen Türkei

Strand in Zypern (Archiv)

Strand in Zypern (Archiv)

Griechenland und Zypern haben die Türkei wegen Verletzungen des griechischen und zyprischen Luftraums gewarnt. Beim Treffen der EU-Aussenminister in Brüssel informierten Griechenland und Zypern die EU über türkische Überflüge.

Zudem gebe es Pläne der Türkei, die jeweiligen Seegebiete zu überwachen. "Die Türkei verletzt weiter unseren Luftraum und plant die Überwachung unseres Seegebiet, was eine Verletzung der Hoheitsrechte Zyperns bedeutet", sagte der zyprische Aussenminister Markos Kyprianou. "Wenn die Türkei so weiter macht, wird das Folgen für den türkischen Beitritt haben."

Der EU-Kandidat Türkei könne seinen Verpflichtungen aus dem Beitrittsprozess nicht "scheibchenweise" nachkommen, sagte die griechische Aussenministerin Dora Bakogianni. "Griechenland ist ernsthafter Unterstützer des türkischen Beitritts", aber unter der Voraussetzung, internationales Recht sowie die Werte und Prinzipien der EU zu respektieren. "Darauf gibt es keinen Rabatt."

Die Türkei führt seit 2005 Beitrittsverhandlungen mit Brüssel. Wegen des Streits mit Zypern hat die EU die Verhandlungen in acht Beitritts-Kapiteln eingefroren.

Die Türkei war 1974 in den Norden Zyperns einmarschiert, nachdem griechische Offiziere gegen die aus griechisch- und türkisch-stämmigen zyprische Regierung geputscht hatten.

Seit dem Bürgerkrieg ist die Mittelmeerinsel geteilt - in eine international nicht anerkannt Republik Nordzypern und die Republik Zypern im Süden.

In den vergangenen Wochen hatten türkische Militärmaschinen verstärkt griechische Inseln in der Ägäis überflogen. Türkische Kampfbomber würden im Tiefflug über diese Inseln hinwegdonnern und Einwohner und Touristen aufschrecken.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1