Statt Gipfelkreuz
Gigantischer Halbmond auf einem Alpsteingipfel sorgt für Ärger im Appenzell

Ein Künstler hat auf dem Gipfel der Freiheit einen drei Meter grossen Halbmond installiert – als Kontrast zu den vielen Gipfelkreuzen.

Merken
Drucken
Teilen

«Ich verstehe nicht, wie man einen Berg derart entstellen kann», beklagt sich ein Wanderer gegenüber dem Newsportal FM1Today.

Das Kunstwerk, das der Appenzeller Künstler Christian Meier auf einem Gipfel im Alpstein aufgestellt hat, sorgt für Gesprächsstoff. Plötzlich steht da auf einer Wanderplattform ein drei Meter hoher Halbmond, der in der Nacht auch noch beleuchtet werden kann.

Daneben einige Solarpanels. Beides hat der Künstler mit einem Helikopter auf den Gipfel bringen lassen.

Atheistisches Motiv

Meier hat sich für seine Aktion nicht irgend einen Gipfel ausgesucht: Es ist jener der Freiheit. Das stösst den Appenzellern doppelt sauer auf, wie in der Sendung weiter zu hören ist: «Auf der Freiheit thront jetzt ein Halbmond!»

Seinen Anfang nahm die Aktion auf einer Wanderung: «Da fielen mit die vielen Gipfelkreuze auf.» Als glühender Atheist empfinde er diese als absurd. «Da kam mir die Idee, einen ebenso absurden Kontrast zu setzen.»