Insgesamt verendeten gegen 400 Forellen, wie die Freiburger Kantonspolizei am Montag mitteilte. Ermittlungen ergaben, dass ein 44-jähriger Fahrender nach Reinigungsarbeiten an einer Fassade das giftige Schmutzwasser in die Abwasserkanalisation entleert hatte. Von dort gelangte das Gift in den Bach.

Der aus Frankreich stammende Fahrende konnte identifiziert und angezeigt werden. Die Freiburger Kantonspolizei warnt Hausbesitzer vor Angeboten von Fahrenden aus Frankreich für Reinigungen von Hausdächern, Fassaden oder Pflastersteinplätzen.

Die Arbeiten würden oft mit giftigen, chemischen Produkten ausgeführt, die zum Teil in der Schweiz verboten seien, schreibt die Polizei. Das bei den Reinigungen entstehende, giftige Schmutzwasser werde in die Abwasserkanalisation entleert und gelangt in die Umwelt.