Gewalt
Gewalt von Kindern gegen Eltern nimmt zu

Bei der Telefonberatung «Elternnotruf» nehmen die Hilferufe wegen schwerer Gewalttaten durch die eigenen Kinder zu. Besonders gefährdet sind isoliert lebende Familien oder auch alleinerziehende Elternteile.

Merken
Drucken
Teilen

bz Basellandschaftliche Zeitung

Der Dienst registrierte 2010 mehr Meldungen zu physischer, psychischer, sexueller Gewalt von Kindern und Jugendlichen gegen ihre Eltern - nämlich 244. Im Vorjahr waren es noch 182 Fälle. Damit setzt sich der Trend der letzten Jahre weiter fort. Tatsächlich wären es noch mehr: «Die Dunkelziffer der Eltern, die sich aus Scham nicht melden, ist gross», sagt Peter Sumpf, Geschäftsleiter des Elternnotrufs.

Besonders gefährdet sind isoliert lebende Familien oder auch alleinerziehende Elternteile. Den Behörden ist das Phänomen bekannt: «Wir empfehlen den Eltern, Anzeige zu erstatten," sagt Marco Cortesi von der Stadtpolizei Zürich. Aber die Hemmungen, das eigene Kind anzuzeigen, seien verständlicherweise sehr hoch, meint Beat Fritsche, von der Jugendanwaltschaft Winterthur.