Gertrud Häseli

Gertrud Häseli und Andreas Thommen an der Spitze der Grünen

Der scheidende Parteipräsident Jonas Fricker und das neue Co-Präsidium Gertrud Häseli und Andi Thommen (v.l.)

Grüne Aargau: Gertrud Häseli, Jonas Fricker, Andi Thommen

Der scheidende Parteipräsident Jonas Fricker und das neue Co-Präsidium Gertrud Häseli und Andi Thommen (v.l.)

Die Grünen Aargau haben am Dienstagabend das Präsidium mit Gertrud Häseli und Andreas Thommen neu besetzt. Ausserdem hat die Partei ihre Parolen für die Abstimmungen vom 27. September gefasst: Das Baugesetz lehnen die Grünen ab, zur Gemeindereform GeRAG sagen die Grünen Ja. Auch den beiden eidgenössischen Vorlagen wurde zugestimmt.

Wie es in einer Mitteilung der Grünen Aargau heisst, wurden die Wittnauer Grossrätin, Gemeinderätin und Biobäuerin Gertrud Häseli, 46, sowie das Vorstandsmitglied, der Agronom ETH Andi Thommen, 43 als Co-Präsidenten der Grünen Aargau gewählt. Sie lösen den bisherigen Parteipräsidenten, Grossrat Jonas Fricker ab.

Nein zum Baugesetz, Ja zur GeRAG

Gegen das Baugesetz haben die Grünen Aargau zusammen mit der SP das Behördenreferendum ergriffen. Im Referendumskomitee sitzt ausserdem der WFF.

«Die Gemeindereform GeRAG zielt darauf ab, möglichst viele Gemeinden auf eine gesunde finanzielle Basis zu stellen. Eine Lösung sind Gemeindezusammenschlüsse», so die Grünen. Die Gemeindereform soll auch die oft erfolglose und frustrierende Suche nach Gemeinderätinnen und Gemeinderäten beenden.

Meistgesehen

Artboard 1