Menziken
Gemeinderat will nicht mehr Lohn

Neben der Rechnung 2008 geht es an der Gemeindeversammlung Menziken am 17. Juni auch um Einbürgerungen und neue Wasserleitungen. Gemeinderätin Margrit Schalch (Finanzen, Badi) wird nach vier Amtsjahren bekannt geben, dass sie nicht mehr kandidieren wird.

Merken
Drucken
Teilen
Menziken

Menziken

Aargauer Zeitung

Peter Weingartner

«Eine Erhöhung der Entschädigung wäre in der jetzigen Zeit, wo andere Leute ihre Arbeit verlieren, unanständig», sagte Gemeindeammann Annette Heuberger an der Orientierung der Parteien über die Traktanden der Gemeindeversammlung. Der Rat beantragt die Beibehaltung der Jahresentschädigungen von gut 67 000 Franken für den Gemeindeammann, gut 20 000 Franken für den Vizeammann und gut 16 000 Franken für die übrigen Gemeinderäte. Das Ressort Bauwesen wird zusätzlich pauschal mit 4800 Franken entschädigt. Auch die Spesenentschädigungen werden nicht erhöht: Ammann 3850 Franken, übrige Gemeinderäte 1200 Franken.

Ersatz der Wasserleitung

Ein Kredit von 250 000 Franken wird für den Ersatz der Wasserleitung in der Kantonstrasse beantragt. Es geht dabei um den Bereich des Kreisels Myrtenstrasse-Schwarzenbachstrasse. Die neue Leitung hat einen grösseren Durchmesser (150 statt 125 Millimeter); auch alle Armaturen, Schieber und Hydranten sind auszuwechseln. Die Bruttokosten betragen 250 000 Franken. Aus dem kantonalen Löschfonds ist eine Rückerstattung von knapp 17 000 Franken zu erwarten.

5,8 Millionen Steuerausstände

Die Rechnung der Einwohnergemeinde schliesst mit zusätzlichen Abschreibungen von 463 000 Franken ab. Mit den vorgeschriebenen Abschreibungen konnten insgesamt 1,1 Millionen abgeschrieben werden. Zudem konnte eine halbe Million Franken zum Eigenkapital geschlagen werden. Die Sollstellung der Steuern beträgt 10,7 Millionen Franken.

Bedenklich sind die Steuerausstände, «trotz konsequenter Inkassobemühungen»: 5,8 Millionen Franken, 300 000 Franken mehr als im Vorjahr. Der Gemeindesteuerausstand beträgt davon knapp die Hälfte: 2,9 Millionen. Unverändert schwach ist die Steuerkraft pro Einwohner: 1660 Franken. Das setze bei den Investitionen klare Grenzen. Oder wie Annette Heuberger sagte: «Schmalhans ist angesagt.»

Schliesslich haben die Stimmberechtigten von Menziken über die Einbürgerung einer türkischen und einer deutschen Familie sowie einer jungen Türkin zu befinden. Margrit Schalch wird an der Versammlung mitteilen, dass sie sich nicht für eine zweite Amtsperiode zur Verfügung stellen wird.