Saas-Grund
Gemeindepräsident: «Wir wären froh über den Abbruch des Gletschers»

In Saas-Grund mussten 220 Menschen ihr Zuhause verlassen, weil der Teilabbruch des Triftgletschers droht. Das sagt Gemeindepräsident Bruno Ruppen zur Lage.

Drucken
Der Triftgletscher oberhalb von Saas-Grund.

Der Triftgletscher oberhalb von Saas-Grund.

bernhard schweizer

Es ist eine ungemütliche Situation: Saas-Grund wartet auf einen drohenden Abbruch des Triftgletschers oberhalb des Oberwalliser Dorfes innerhalb der nächsten 24 Stunden. Rund 220 Menschen mussten am Samstag ihre Häuser wegen der Gefahr einer Eislawine verlassen.

Seit 2014 wird der Triftgletscher ständig überwacht. "Ich denke, wir wären froh", sagte Gemeindepräsident Bruno Ruppen am Samstag gegenüber SRF auf die Frage, ob er froh wäre um einen Abbruch. Seit drei Jahren habe es immer wieder Teilabbrüche gegeben. "Es ist nicht zu verhindern, dass es früher oder später kommt." Für die betroffene Bevölkerung wäre es jetzt das Beste, wenn der Absturz jetzt "in geordneten Verhältnissen" kommen würde.

Simon Bumann ist der Sprecher des Regionalen Führungsstabes Saas. Er sagt am Samstagnachmittag gegenüber SRF, dass der Gletscher momentan eine Fliessgeschwindigkeit von etwa 2 Meter pro Tag. "Das ist ein Indiz, dass ein grösserer Gletscherabbruch in den nächsten 24 Stunden erwartet wird."

Ständige Überwachung

Der Triftgletscher unterhalb des Viertausenders Weissmies wird seit 2014 ständig überwacht. An seiner Zunge waren seit Wochenbeginn vermehrt Bewegungen festgestellt worden.

Die Evakuierten wurden bei Verwandten und Bekannten sowie in Hotels untergebracht. Es handelt sich vorwiegend um Einheimische.

Neben der Evakuierung sperrten die Gemeindebehörden das Gebiet Triftgletscher und darunterliegende Gebiete. Dort ist das Betreten für Menschen und Nutztiere verboten. Namentlich die Normalroute zum oder vom rund 4000 Meter hohen Weissmies sowie der Höhenwanderweg Kreuzboden-Almagelleralp sind gesperrt.

Die Hohsaas-Bergbahnen stellten den Betrieb ein. Die Kantonsstrasse in Saas-Grund durfte ab Saas-Bidermatten nach 18 Uhr nicht mehr befahren werden. Eine Umfahrung wurde eingerichtet. (pz/sda)