Gemeinde kauft das alte Zollhaus

Die Schweizerische Eidgenossenschaft verkauft das alte Zollhaus neben der historischen Holzbrücke in Stein der Gemeinde. Mit einem Dorfmuseum soll ihm nun neues Leben eingehaucht werden.

Merken
Drucken
Teilen
Zollhaus

Zollhaus

Zur Verfügung gestellt

Daniel von Känel

Geschichte bewahren Kommentar von Daniel von Känel Lange herrschte beim alten Zollhaus in Stein Hochbetrieb. Es hatte in den Kriegsjahren eine wichtige Funktion; bis 1979 musste, wer die Landesgrenze bei Stein überschreiten wollte, an ihm vorbei.  Lange nun steht das alte Zollhaus schon leer. Hochbetrieb herrscht heute auf dem Gemeinschaftszollamt auf der Fridolinsbrücke, das vor 30 Jahren erstellt wurde. Das Interesse der Gemeinde, das Zollhaus zu kaufen, besteht schon lange. Nun ist der Kaufvertrag zwischen der Gemeinde und der Eidgenossenschaft unterschrieben.  Das alte Zollhaus soll künftig wichtige historische Objekte beherbergen und sie sichtbar machen. Dabei ist das Gebäude selber ein historisches Objekt. Zudem steht es neben der alten Holzbrücke und dem Schönauer Kreuz, ebenfalls Zeugen vergangener Zeiten. Mit dem Kauf wird nicht nur ein idealer Platz für ein Dorfmuseum erworben. Stein bewahrt sich einen wichtigen Zeugen der Dorfgeschichte und kann ihn wieder zum Leben erwecken.  daniel.vonkaenel@azag.ch

Geschichte bewahren Kommentar von Daniel von Känel Lange herrschte beim alten Zollhaus in Stein Hochbetrieb. Es hatte in den Kriegsjahren eine wichtige Funktion; bis 1979 musste, wer die Landesgrenze bei Stein überschreiten wollte, an ihm vorbei. Lange nun steht das alte Zollhaus schon leer. Hochbetrieb herrscht heute auf dem Gemeinschaftszollamt auf der Fridolinsbrücke, das vor 30 Jahren erstellt wurde. Das Interesse der Gemeinde, das Zollhaus zu kaufen, besteht schon lange. Nun ist der Kaufvertrag zwischen der Gemeinde und der Eidgenossenschaft unterschrieben. Das alte Zollhaus soll künftig wichtige historische Objekte beherbergen und sie sichtbar machen. Dabei ist das Gebäude selber ein historisches Objekt. Zudem steht es neben der alten Holzbrücke und dem Schönauer Kreuz, ebenfalls Zeugen vergangener Zeiten. Mit dem Kauf wird nicht nur ein idealer Platz für ein Dorfmuseum erworben. Stein bewahrt sich einen wichtigen Zeugen der Dorfgeschichte und kann ihn wieder zum Leben erwecken. daniel.vonkaenel@azag.ch

Aargauer Zeitung

Der gesamte Grenzverkehr quert den Rhein über die alte Holzbrücke. Gleich beim Brückenkopf wird der Grenzverkehr kontrolliert, werden Verzollungen vorgenommen, wohnen Mitarbeiter des Zollamtes. Nur noch ein Blick in die Vergangenheit - denn längst hat das Zollhaus als solches seine Schuldigkeit getan.

1979 nämlich wurde die Fridolinsbrücke fertig gebaut. Mit ihr ging ein Gemeinschaftszollamt der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz in Betrieb. Das Zollhaus an der Rheinbrückstrasse 16 blieb im Besitz der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Bis heute.

Schon lange ein Thema

Die Gemeinde Stein hat die Liegenschaft nun gekauft. Der Kaufpreis liege innerhalb der Finanzkompetenzen des Gemeinderates, wie bisher zu erfahren war. Schon länger hegte die Gemeinde die Absicht, das Haus zu kaufen und ein Dorfmuseum einzurichten. Man rede schon seit geraumer Zeit davon, sagt Steins Gemeindeschreiber Sascha Roth auf Anfrage. Nun habe man den Kaufvertrag unterschreiben können.

Verschiedene Objekte von historischem Wert für die Gemeinde Stein gibt es, sie lagern derzeit aber in einem Keller. Dazu gehören beispielsweise alte Möbelstücke. Mit dem Dorfmuseum sollen diese Gegenstände wieder sichtbar gemacht werden. Auf welche Art und Weise, ist noch nicht bekannt - man gehe wohl bald die konkrete Planung an, sagt Roth.

Es sind aber nicht nur diese Objekte, welche die Geschichte Steins veranschaulichen sollen. Das Zollhaus selber ist ein solches Objekt. «Das Gebäude hat einen historischen Wert für die Gemeinde», sagt Roth. Es sei beispielsweise im Zweiten Weltkrieg militärisch wichtig gewesen. Einige ältere Einwohner könnten sich wohl noch daran erinnern, wie sie dort ihren Dienst geleistet hätten.

Neben Brücke und Kreuz

Gleich neben dem Zollhaus befindet sich das historische Wahrzeichen Steins, die alte Holzbrücke. Ebenfalls ganz in der Nähe steht seit einigen Jahren das Schönauer Kreuz. Nachdem es während Jahren von der Bildfläche verschwunden war, wurde es saniert und neben dem Brückenkopf aufgestellt. Geschaffen wurde es zum Gedenken an den im Jahre 1600 verschiedenen Ritter Iteleck von Schönau, der auf dem Feld zwischen Sisseln und Stein auf dem Pferd vom Schlage getroffen wurde, wie es im Säckinger Totenbuch heisst.