Die Oster-Autofahrt durch den Gotthard hat den Reisenden auch dieses Jahr Geduld abverlangt. Am Karfreitag erreichte der Stau am Nordportal rekordlange 14 Kilometer. Die Rückreisewelle am Ostermontag sorgte für eine Blechlawine von bis zu 12 Kilometern beim Portal in Airolo TI.

Die Reise verlängerte sich am Montag dadurch um gut drei Stunden, wie die Verkehrsinformationszentrale Viasuisse meldete. Um dem Stau auf der Autobahn A2 in der Leventina zu entfliehen, empfahl Viasuisse Reisenden Richtung Basel und Zürich die A13 über den San Bernardino. Doch dort stauten sich die Autos wegen Verkehrsüberlastung ebenfalls.

Viasuisse rechnete am Montag damit, dass der Verkehr Richtung Norden erst nach Mitternacht wieder flüssig rollen dürfte. Auch in Richtung Süden war der Andrang am Ostermontag grösser als üblich: Vor dem Tunnelportal bei Göschenen UR standen die Fahrzeuge auf bis zu fünf Kilometern. Die Wartezeit betrug 50 Minuten.

Rekord-Stau am Karfreitag

Am Karfreitag hatten sich die Reisenden in Richtung Süden am Gotthard so lange gedulden müssen wie noch nie: Der Stau am Gotthard erreichte mit 14 Kilometern Rekordlänge für diesen Feiertag. Die Wartezeit betrug vom frühen Morgen bis Mitte Nachmittag zweieinhalb Stunden.

Über die Alternativrouten gab es zeitweise ebenfalls kein Durchkommen. Auf der San-Bernardino-Route betrug der Zeitverlust ab Chur bis zum San-Bernardino-Tunnel am Karfreitag eine Stunde. Zudem musste der San-Bernardino-Tunnel wegen eines Pannenfahrzeuges vorübergehend gesperrt werden.

Am Donnerstag hatte ein Unfall kurz nach 16 Uhr im Seelisbergtunnel der A2 den Ferienverkehr gen Süden bereits weit vor dem Gotthard gestoppt. Die Tunnelröhre war danach noch bis 19 Uhr gesperrt. Reisenden wurde empfohlen, auf die A13 oder die Axenstrasse auszuweichen.

Voll besetzte Züge

Wer per Bahn in den Süden und zurück reiste, war ebenfalls in bester Gesellschaft. Die SBB verzeichnete an Ostern eine grosse Nachfrage und setzte Extrazüge ein. Viele Züge waren ausgebucht.

Grund für die grosse Reisewelle nach Süden dürften vor allem die schlechten Wetterprognosen für die Alpennordseite gewesen sein. Die späten Ostertage sowie der Beginn der Frühlingsferien in weiten Teilen Europas trugen ebenfalls dazu bei.

So erwartet Viasuisse auch am kommenden Wochenende wieder eine Blechlawine am Gotthard: Dann gehen in vielen Kantonen und in deutschen Bundesländern die Osterferien zu Ende, während in den Niederlanden die einwöchigen Maiferien beginnen.