Muammar Gaddafi führt seinen Verbalfeldzug gegen die Schweiz weiter. Im Spiegel-Interview bezeichnet der 67-Jährige die Schweiz als «Bande - ein Staatswesen, das außerhalb der Weltgemeinschaft steht». Und die Sterbehilfe in der Schweiz sei «Beihilfe zum Selbstmord».

Seit der Verhaftung seines Sohnes im Sommer 2008 in Genf ist der libysche Staatschef sauer auf die Eidgenossen. Gar als «Akt des Terrorismus» bezeichnet er die Tat der Genfer Polizei. Hannibal Gaddafi und seine Ehefrau wurden damals wegen Misshandlung ihrer Dienstboten verhaftet.

Die Regierung in Bern betreibe außerdem «Geldwäsche in großem Stil», sie wolle über dem internationalen Gesetz stehen. «Das hat sie zu einer Mafia gemacht», so der Revolutionsführer: «Ich rufe deshalb dazu auf, das Staatswesen der Schweiz aufzulösen.» (skh)