Winkelunterführung
Für eine attraktivere Winkelunterführung

Der Stadtrat will die Winkelunterführung in Olten aufwerten. Dafür hat er einen Kredit von 30 000 Franken gesprochen.

Drucken
Winkelunterführung

Winkelunterführung

Oltner Tagblatt

Die Winkelunterführung stellt in Olten eine wichtige Fussgängerverbindung zwischen der linken und rechten Stadtseite dar. Die in den 80er-Jahren entstandene Winkelüberbauung sowie die Unterführung haben aber aus heutiger Sicht erhebliche städtebauliche Mängel. Die Winkelüberbauung präsentiert sich insbesondere von ihren Zugängen her als isoliert. Sie wird nicht als verbindendes Element zwischen der rechten und linken Stadtseite wahrgenommen.

Der Innenhof ist kaum belebt, da er praktisch nur über die Winkelunterführung erreichbar ist. Zwischen der Winkelunterführung und dem Innenhof der Winkelüberbauung fehlt die erwünschte Transparenz. Die Unterführung als wichtige Verbindung präsentiert sich zudem heute als unattraktiv. Dies ist vor allem darin begründet, dass sie relativ lang, schmal und «verwinkelt» ist sowie in ihrer Ausgestaltung nicht die nötige Sicherheit vermittelt.

Mit der Eröffnung der Entlastung Region Olten (ERO) soll die Aarburgerstrasse im Bereich Alte Brücke-Winkelüberbauung mit einem signalgesteuerten A-Niveau-Übergang (Fussgängerstreifen mit Lichtsignalanlage) überquert werden können. Es wird somit eine alternative Verbindung zur Verfügung gestellt.

Damit wird einerseits der Innenhof der Winkelüberbauung belebt und andererseits können die Fussgänger gerade nachts die kürzere unterirdische Verbindung wählen. Dies setzt voraus, dass in verschiedenen Bereichen neue Lösungen gefunden werden müssen, so etwa eine behindertengerechte Rampenanlage von der Winkelunterführung in den Innenhof der Winkelüberbauung.

Schnittstellen klären

Im Interesse einer gesamtheitlichen Lösung sollen mit einer Machbarkeitsstudie verschiedene Lösungen überprüft werden. Dies beinhaltet auch die Klärung der Schnittstellen einerseits zum Projekt Attraktivierung Aareraum und andererseits zur Neugestaltung der Tannwaldstrasse beziehungsweise des Vorplatzes der neuen Fachhochschule.

Für die Erarbeitung grundsätzlicher Lösungsansätze ist ein so genannter Anlaufkredit von rund 30 000 Franken erforderlich, den der Stadtrat am letzten Montag gesprochen hat. Mit den Arbeiten wurde das Architekturbüro Walter Thommen AG beauftragt. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis muss bei der Lösungsfindung miteinbezogen werden. (sko)

Aktuelle Nachrichten