Spendensammlung
Fünf Jahre nach Erdbeben in Nepal: Glückskette zieht positives Fazit

Über 32,5 Millionen Franken hatte die Schweizerische Glückskette für Betroffene des Erdbebens in Nepal gesammelt. Fünf Jahre später ist sie überzeugt, dass das Geld am richtigen Ort eingesetzt wurde – obwohl vor Ort noch immer vieles im Aufbau ist.

Drucken
Teilen
Vor allem abgelegene Gebiete wurden vom Erdbeben stark zerstört.

Vor allem abgelegene Gebiete wurden vom Erdbeben stark zerstört.

Keystone

(gb.) Die Glückskette hat eine externe Untersuchung in Auftrag gegeben, um zu prüfen, wie die Spendengelder für Betroffene des Erdbebens in Nepal eingesetzt wurden. Die Menschen vor Ort seien mehrheitlich zufrieden gewesen mit den Hilfeleistungen, teilte sie am Donnerstag mit. So seien 76 Prozent der befragten Menschen zufrieden gewesen mit der Sanierung ihrer Häuser.

Am 25. April 2015 ereignete sich in Nepal ein Erdbeben der Stärke 7,8. Tausende Menschen starben dabei, noch mehr verletzten sich und verloren ihr Haus. Die Glückskette sammelte in einer Spendenaktion 32,5 Millionen Franken und investierte das Geld in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnerorganisationen in die Nothilfe und in verschiedene Wiederaufbauprojekte.

Bilder des verheerenden Erdbebens in Nepal 2015:

Helfer suchen in den Trümmern in Kathmandu nach Überlebenden
35 Bilder
Dieser Mann in Kathmandu muss aus dem Schutt ausgegraben werden
In Kathmandu werden Verschüttete geborgen
In Kathmandu werden Verschüttete geborgen
Der Erdstoss mit der Stärke 7,8 liess zahlreiche Gebäude wie Kartenhäuser zusammenfallen.
Die Gebäude sind teilweise eingestürzt
Nachbeben erschwerten die Hilfseinsätze und Aufräumarbeiten.
Alle Betten im Krankenhaus sind belegt
Ebenfalls zerstört wurden zahlreiche Weltkulturerbe- und Pilgerstätten.
Die Menschen trauern um verstorbene Angehörige
Sie sind noch einmal davongekommen: Glückliche Momente in den Stunden des Schreckens.
Am Mount Everest wurde durch das Beben eine Lawine ausgelöst.
Blick ins Basiscamp
Schweres Erdbeben in Nepal fordert hunderte Tote

Helfer suchen in den Trümmern in Kathmandu nach Überlebenden

Keystone

Gemäss Glückskette wurden über 3000 Wohnhäuser sowie 61 Schulhäuser wiederaufgebaut. Dank der Gelder seien auch acht Gesundheitszentren, Trinkwasserfassungen und Bewässerungssysteme entstanden. Insgesamt schätzt die Glückskette, dass ihre Hilfe 1,3 Millionen Menschen erreicht hat.

Rund acht Millionen Menschen waren damals vom Erdbeben betroffen, einige sind es teilweise noch heute, wie die Glückskette in der Mitteilung schreibt. Auch im unter Trekking-Touristen beliebten Gebiet Langtang sind die Folgen des Bebens weiterhin zu sehen.

Aktuelle Nachrichten