Fabian Hägler

Die Kandidatenliste der FDP enthält mit 14 Namen zwei mehr als vor vier Jahren. Ortsparteipräsident Benno Kohli ist «überzeugt, eine qualitativ gute Liste präsentieren zu können», wie er in einer Mitteilung schreibt.

Betrachtet man die FDP-Liste etwas genauer, wird klar, dass die Partei in erster Linie auf Kontinuität setzt. Von den sechs Bisherigen treten gleich fünf zur Wiederwahl an, einzig Einwohnerratspräsident Koni Gfeller verzichtet traditionsgemäss auf eine erneute Kandidatur.

Bisherige auf Liste verteilt

Ungewöhnlich ist die Verteilung der bisherigen Einwohnerräte auf der neuen Liste. Sie werden nicht auf den ersten fünf Plätzen geführt, sondern über die ganze Liste verteilt. So nimmt Benno Kohli den Spitzenplatz ein, Armin Geissmann folgt auf Platz 4, Thomas Keller nimmt den sechsten Platz ein, Andrea Duschén steht auf dem 9. Platz und Kurt Neeser wird an elfter Stelle aufgeführt.

Die Lücken zwischen den Bisherigen werden mit neun weiteren Kandidaten gefüllt. Das sind: Daniel Angst, Leiter Finanz- und Rechnungswesen; Armin Ineichen, Technischer Leiter; Thomas Geissmann, Betriebsökonom HWV und Garagist; Thierry Gannon, IT-Sales-Spezialist; Raoul Thiébaud, Pensionierter Finanzberater; Andreas Schweiger, Leiter Finanzen und Administration (CFO); Oliver Degischer, Projektleiter Finanzbranche, Dr. Chem. Ing. ETH, und Jan-Luca Severa, Student.

Auffällig ist auch, dass mit Andrea Ryffel auf Platz 13 nur eine einzige Frau auf der Liste der Freisinnigen figuriert.

FDP für möglichst wenig Staat

Die FDP-Kandidaten setzen sich für Eigeninitiative, Selbstverantwortung, Mündigkeit, Leistungsorientierung, Chancengleichheit und Fortschritt ein.

Sie sind andererseits gegen Bevormundungen, Überregulierung, Steuer- und Gebührenerhöhungen, Sozialmissbrauch und Abhängigkeit vom Staat.