Der Kosovare gilt als einer von zwei Tätern im Tötungsdelikt von Frasses FR im Mai 2013. Die Justiz verurteilte den Mann wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren. Das Strafmass wurde vom Bundesgericht im vergangenen Januar bestätigt.

Bei der Fehde im Jahr 2013 kam ein 36-jähriger Italiener mit kosovarischen Wurzeln ums Leben. Der Italiener war gerade in seinem Auto mit seiner Frau und den vier Kindern zu Hause angekommen, als zwei Personen das Feuer gegen ihn eröffneten. Bei der Tötung soll es sich um einen Racheakt im Zuge einer langjährigen und blutigen Fehde zweier kosovarischen Familienclans gehandelt haben.

Anfang September 2017 gelang dem Mörder eine filmreife Flucht aus dem Freiburger Zentralgefängnis. Mit zusammengeknüpften Bettlaken seilte er sich über die Gefängnismauer ab.