Bei den Testflügen im Berner Seeland wollen die Projektverantwortlichen zunächst herausfinden, wie sich die Drohnen unter verschiedenen meteorologischen Einflüssen verhalten.

Eilige Laborproben, Medikamente für Bergdörfer

Für die Zukunft schweben der Post verschiedene Anwendungsmöglichkeiten vor, wie es am Dienstag an einer Medienkonferenz in Bas-Vully FR hiess.

Denkbar seien etwa Einsätze in Notsituationen, beispielsweise die Versorgung einer Siedlung, die nach einem Unwetter von der Umwelt abgeschnitten ist.

Ebenfalls realistisch ist laut der Post der Eiltransport von Laborproben. Die unbemannten Flugobjekte könnten auch dringend benötigte Medikamente in abgelegene oder abgeschnittene Bergdörfer bringen.

Ein ähnliches Projekt testet auch schon Amazon:

«Prime Air»: Amazon will schon bald Drohnen zur Paket-Auslieferung nutzen. Lanciert hat der Online-Händler das Projekt bereits im Dezember 2013.

«Prime Air»: Amazon will schon bald Drohnen zur Paket-Auslieferung nutzen. Lanciert hat der Online-Händler das Projekt bereits im Dezember 2013.

Und auch in China heben Päckli-Drohnen ab:

Chinas Verkaufsportal Alibaba bringt Tee mit Drohnen zu ihren Kunden

Chinas Verkaufsportal Alibaba bringt Tee mit Drohnen zu ihren Kunden.

Erst muss der Akku mitmachen

Bevor das Post-Drohnen in der Schweiz startklar sind, gild es allerdings einige technische Hürden zu überwinden – darunter die eingeschränkte Batterielaufzeit.

Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen müssen noch eingehend geklärt werden. Ein kommerzieller Einsatz ist laut Post frühestens in fünf Jahren realistisch.

Am «Projekt Phoenix» beteiligen sich auch die «Swiss World Cargo» – die Luftfrachtdivision von Swiss – sowie «Matternet», ein Drohnenhersteller mit Sitz in Kalifornien.

Leicht und stark

Die Drohne des Typs «Matternet One» ist speziell für den Transport von kleinen Lieferungen ausgelegt.

Das Fluggerät ist äusserst leicht gebaut und stark genug, um mit einer einzigen Batterieladung ein Kilogramm über zehn Kilometer hinweg zu befördern. 

Viel mehr als Postboten – was Drohnen sonst noch so alles können:

Was Drohnen alles können: Der Quadrokopter der ETH Zürich kann zum Beispiel tatsächlich jonglieren.

Der Quadrokopter der ETH Zürich kann zum Beispiel tatsächlich jonglieren.

Einmal in die Luft geworfen verfolgt einen Lily.

Selfie-Drohne zum Ersten: Einmal in die Luft geworfen verfolgt einen Lily.

Fürs Handgelenk: Selfie-Kamera «Nixie» kann fliegen und kommt auch selbstständig wieder zurück.

Selfie-Drohne zum Zweiten: «Nixie» trägt man lässig am Handgelenk. Sie kann fliegen und kommt auch selbstständig wieder zurück.