Während bei Haustieren wie Hunden, Katzen, Vögel oder Schildkröten kaum Probleme auftauchen, benötigen Feuerwehrleute für Schlangen oder Spinnen besondere Kenntnisse. Sie lernen deshalb den Umgang mit diesen Tieren, wie beispielsweise im Wallis.

Mit Schlangenhaken umgehen

Vom Feuerwehrzentrum der Region Crans-Montana im Wallis wurden rund 40 Leute geschult, wie Kommandant David Vocat der Nachrichtenagentur sda sagte. "Wir haben vor allem gelernt, mit einem Schlangenhaken umzugehen und Vogelspinnen zu fangen."

Im Wallis kommt es noch relativ selten zu Bränden, bei denen Feuerwehrleute auf diese gefährlichen Haustiere treffen. "Uns passierte das erst einmal", sagte Marc-André Pillet, Kommandant der Feuerwehr Martigny.

Nachdem ein Brand gelöscht war, entdeckten Pillets Feuerwehrleute eine 40 Zentimeter lange Boa, die sich ziemlich nervös in einem Terrarium wand. Zudem wurden Spinnen, Fische und unter dem Bett ein wegen Rauchvergiftung verendeter Hund gefunden. Die Katze hatte sich retten können.

Schlangen erkennen und unterscheiden

Der Hausbesitzer habe sich um die Tiere gekümmert, als er zurückgekommen sei, berichtete Pillet. Die Einsatzkräfte können dennoch Gefahren ausgesetzt sein. "Eine Kobra kann einen Menschen innerhalb von zwei Stunden töten", sagt Vincent Suardet, der die Feuerwehren von Crans-Montana und auch in anderen Walliser Regionen geschult hat.

Der erfahrene Züchter und Schlangenexperte brachte den Feuerwehrleuten zunächst bei, sechs verschiedene Schlangenarten zu erkennen, die in der Schweiz vorkommen. Zudem mussten sie die einheimischen Schlangen von importierten Arten unterscheiden können. Er lehrte sie schliesslich auch das Fangen von Schlangen mit Haken.

Bei den Spinnen dagegen sind eher langsame Bewegungen mit Handschuhen angebracht und bei Skorpionen kommt eine Schachtel zum Einsatz. "Im Einsatz können die Feuerwehrleute mir stets ein Foto schicken. Im Notfall begebe ich mich auch selber vor Ort", sagte Suardet.

Nationale Kurse ausgebucht

Kurse zum Thema gibt es auch auf nationaler Ebene. "Wir bieten seit Jahren Kurse an, bei denen der Umgang mit Schlangen, Spinnen, Skorpionen und anderen gefährlichen Tieren geschult wird", sagte Walter Pfammatter vom Schweizerischen Feuerwehrverband (SFV) auf Anfrage. "Diese Kurse sind immer ausgebucht."

Auch einige andere Kantonalverbände schulen die Feuerwehrleute für den Umgang mit gefährlichen Tieren. Andere machen einzig Kurse zu Nutztieren wie Kühen, Pferden oder Schafen. Der SFV bietet zudem Aufkleber an, um die Präsenz von Haustieren an Eingangstüren zu markieren.

Damit sehen Feuerwehrleute sofort, dass es nicht nur Menschen zu retten gibt in einem Haus oder in einer Wohnung. Der Erfolg hält sich jedoch in Grenzen. Die Kleber für die Türen gingen nicht so weg, wie der SFV sich das erhofft habe, sagte Pfammatter.

Bislang gibt es keinen Kleber, der explizit auf gefährliche Tiere im Haus oder der Wohnung hinweist. Der SFV überlegt sich, auch eine solche Version noch zu schaffen.