Tennisstar

Federer-Goldmünze lässt Kasse klingeln: 10'000 Stück an einem Tag verkauft – der Maestro muss seine selbst zahlen

Die Schweizer lieben Roger Federer. Und kaufen Münzen mit ihm wie wild.

Die Schweizer lieben Roger Federer. Und kaufen Münzen mit ihm wie wild.

Sie kostet 680 Franken. Und trotzdem sind am Donnerstag innert Kürze alle 10'000 Roger-Federer-Goldmünzen verkauft worden, die die  offizielle Münzprägestätte Swissmint ausgegeben hat. Der Tennisstar muss seine Exemplare aber selbst bezahlen.

Er ist ein Kassenschlager: Roger Federer sorgte am Donnerstag für Höhenflüge bei Swissmint, der offiziellen Schweizer Münzprägestätte. Sie hat an diesem Tag eine Federer-Goldmünze ausgegeben. Stundenlang gab es daraufhin im Online-Shop kein Durchkommen mehr. Zehntausende Interessierte wurden über Stunden in eine Warteschlange geschickt. Bereits am Abend waren alle 10000 Exemplare ausverkauft, und dies obwohl das Stück 680 Franken kostet. Sie zeigt Federer, wie er 2009 seinen Wimbledon-Pokal präsentiert.

Die Federer-Goldmünze zeigt den Wimbledon-Sieg 2009.

Die Federer-Goldmünze zeigt den Wimbledon-Sieg 2009.

Federer ist ein Erfolgsgarant für Swissmint: Bereits im Dezember 2019 war eine Silbermünze lanciert worden, die ebenfalls rasch ausverkauft war. Am Donnerstag hat Swissmint nochmals 40'000 Federer-Silbermünzen ausgegeben. Seit Dezember 2019 sind somit insgesamt 110'000 20-Franken-Silbermünzen des Tennisstars hergestellt worden. Das gewöhnliche Stück kostet 30 Franken.

Federer muss seine Münze selbst bezahlen

Der Tennisstar selbst allerdings verdient nichts am Verkauf der Münzen. «Er ist in keiner Art und Weise am Verkauf beteiligt», erklärt Swissmint auf Anfrage. Im Gegenteil; Swissmint hält fest:

Einzig für die Nutzung der Bildrechte hat Swissmint dem Fotografen etwas bezahlt. Swissmint will mit den Münzen keinen Gewinn erzielen, heisst es. «Ziel ist der kostendeckende Verkauf.»

Die bestverkaufte Münze ist eine andere

Federer ist zwar der erste lebende Schweizer, der auf eine Münze geprägt wurde. «Beste» verkaufte Münze war jedoch die 20-Franken Silbermünze 1991 «700 Jahre Schweizerische Eidgenossenschaft» mit einer Auflage von mehr als 2,4 Millionen. Stück. Diese wurde damals jedoch für 20 und nicht für 30 Franken verkauft. Auch Münzen zum Zirkus Knie, zum Gotthard, zu Wilhelm Tell und zur Fifa liefen in der Vergangenheit gut.

Auch zu den Feuerwehrleuten, zum Ceneri-Basistunnel und zum Sustenpass hat Swissmint am Donnerstag Münzen ausgegeben. Die Ceneri-Silbermünze habe sich ebenfalls gut verkauft, erklärt Swissmint. Es sei nur noch eine kleine Menge verfügbar. Swissmint stellt von den Goldmünzen in der Regel 5000 und von Silbermünzen 25'000 Stück her. Sollten sie innerhalb von drei Jahren nicht verkauft werden, so wird die Restmenge zu neuen Rohlingen verarbeitet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1