Philipp Müller
FDP-Präsident Philipp Müller: «Ich werde 87 Jahre alt – ich spüre das»

Überraschend tiefe Einblicke in sein Seelenleben gab der Präsident der FDP Schweiz Philipp Müller. Er glaubt an die Kraft des Unterbewusstseins, beschreibt die Scheidung von seiner Frau als «Erfolgsgeschichte» und möchte am liebsten Rockstar sein.

Drucken
Teilen
«Das find ich wirklich geil». Philipp Müller steht auf Rock n Roll. (Archiv)

«Das find ich wirklich geil». Philipp Müller steht auf Rock n Roll. (Archiv)

Keystone

Ein Portrait der Basler Zeitung zeigt FDP-Schweiz Präsident Philipp Müller zumindest teilweise von einer ungewohnt esoterischen Seite. Er glaube stark an die Kraft des Unterbewusstsein und deshalb wisse er auch aufs Jahr genau, wie alt er werde: «Ich weiss beispielsweise, dass ich 87 Jahre alt werde. Ich spüre das», sagt er der «Basler Zeitung BaZ»

Ähnlich sicher ist sich Müller, wohin es mit der FDP-Schweiz bis zu den Eidgenössischen Wahlen 2015 gehen soll. Er will sie vom Beigeschmack des Elitären befreien und die Schweiz von «sozialistischen Ideen aus der Mottenkiste» bewahren.

Verbissen ehrgeizig

Das ausführliche Portrait der BaZ zeigt Müller als einen Rastlosen, Getriebenen, als Einzelkämpfer und Perfektionist. Die Scheidung von seiner Frau bezeichnet er als «Erfolgsgeschichte», die es ihr ermöglicht habe, sich von ihm zu entlasten.

Einen Herzinfarkt werde er wahrscheinlich nie erleben, da er stets alles rauslasse, impulsiv sei er, kann «fluchen wie ein Häftlimacher».

Ein verkappter Rockstar?

Einen versteckten Wunsch jedoch hat der Vielfachbegabte: «Ich möchte gerne so Gitarre spielen können, wie ich Autofahren kann». Er sei ein absoluter Rock n Roll-Fan: «Das find ich wirklich geil», so Müller. Leider habe er kein Talent und so habe er es mit dem Gitarrenspielen halt gelassen. Eine Niederlage, das gibt Müller zu.

Der Ehrgeiz, der Müller in allem, was er tut, begleitet, hat er aus seiner Gipserzeit: Als er auf der Baustelle war und einen Cabriolet-Fahrer mit offenem Verdeck entdeckte wusste er, «der muss nicht arbeiten, der hat es gut. Und da wusste ich, ich werde einmal beruflich Erfolg haben. Ich wusste es einfach». (rhe)

Aktuelle Nachrichten