Fast kam es zum Eklat in Aarau

Moritz Leuenberger zickte auch auf der Schulreise des Bundesrates. Im Aargauer Kunstmuseum in Aarau kam es zum Fast-Eklat. Gegen aussen demonstriert die Bundesrats-Gruppe gerne Harmonie.

Drucken
Teilen
Bundesrat kommt aus Deutschland zurück
10 Bilder
Leuenberger Der Schlapphut
Calmy-Rey Micheline Calmy-Rey
Merz Hans-Rudolf Merz
Merz Wo sind seine Gedanken?
Widmer-Schlumpf Evelyn Widmer-Schlumpf und Micheline Calmy-Rey
Widmer-Schlumpf Gespräch unter vier Augen
Maurer Der Magen knurrt.
Leuthard Harmonisch sieht anders aus.
Leuthard Bundespräsidentin zu Hause

Bundesrat kommt aus Deutschland zurück

Aargauer Zeitung

Die Bundesrats-Reise hat auch eine PR-Seite: Das Gremium kann sich volksnah zeigen. Damit nicht dauernd ein Medientross an den Bundesräten klebt, sind die Fototermine streng limitiert: Gestern Morgen bei einer «MalAction» im Kunsthaus Aargau und danach auf dem Altstadtbummel.

Beim ersten Termin auf der Bundesratsreise im Kunsthaus in Aarau kam es fast zum Eklat. Entgegen der ursprünglichen Abmachung durften Fotografen und Kameraleute den bundesrätlichen Mal-Prozess doch nicht dokumentieren. Ein Bundesrat habe gedroht, sonst den Raum zu verlassen, beschied ein Mitarbeiter der Bundespräsidentin. Man wolle nicht riskieren, dass die Stimmung bereits beim Start kippe.

Rigorose Kontrolle über Bilder

Bei diesem Bundesrat handelte es sich um Medienminister Moritz Leuenberger. Die Kameraleute waren aufgebracht und drohten, den ganzen Anlass zu boykottieren. Im Ausland käme es jetzt zu einem kollektiven Streik, warf ein Fotograf ein. Man rang sich schliesslich zu einem Kompromiss durch: Kurze Interviews nach beendeter Kunstaktion, dies dafür im Mal-Atelier vor der Kulisse des Gemeinschaftswerks.

Dieser Vorfall blieb gestern nicht das einzig Irritierende. Der Bundesratstross wachte auffallend rigoros darüber, welche Bilder die Fotografen von der Regierung machen. Im Mal-Atelier stellte sich ein Stabsmitarbeiter demonstrativ vor die Kamera, als das Schweizer Fernsehen Hans-Rudolf Merz filmen wollte. Auf dem Weg durch die Altstadt hielten Sicherheitsleute die Kameras teilweise resolut auf Distanz. Ein Kameramann wurde von einem Bodyguard mit Knopf im Ohr regelrecht abgedrängt und dann etwas abseits böse ermahnt. (for)

Aktuelle Nachrichten