Sein Motiv für den fehlgeschlagenen Sprengstoffanschlag Anfang Mai sei die "US-Besatzung Afghanistans, Irak und Somalia" gewesen, sagte Faisal Shahzad am Montag vor dem New Yorker Gericht. Gleichzeitig kündigte er weitere Anschläge an: "Wir werden die USA angreifen und ich werde mich dazu schuldig bekennen."

Dem 30-jährigen US-Bürger pakistanischer Herkunft wird vorgeworfen, am 1. Mai versucht zu haben, am Times Square eine Bombe zur Explosion zu bringen. Der Sprengsatz in einem Auto wurde rechtzeitig entdeckt. Der Versuch, die Autobombe zu zünden, ist der Anklage zufolge nur zufällig gescheitert.

Shahzad wurde zwei Tage später nach einer Grossfahndung in einem startbereiten Flugzeug in New York festgenommen. In Verhören soll er ausgesagt haben, dass er in der pakistanischen Unruheregion Waziristan, einer Hochburg der Taliban und ihrer Al-Kaida-Verbündeten, im Umgang mit Sprengstoff ausgebildet wurde.

Sahzad ist in zehn Punkten angeklagt, darunter vor allem wegen Terrorismus und des versuchten Einsatzes einer Massenvernichtungswaffe. Bei einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft. Nach US-Recht könnte das Strafmass aufgrund seines Schuldeingeständnisses jedoch gekürzt werden.