"Dreimal wurde im Verlauf der Expo die Ausstellungsplattform gesenkt. Jedes Mal waren die Regale der Apfelringli als Erstes leergefegt", sagte Urs Schneider, Präsident von Agro-MarketingSchweiz, dem Landwirtschaftlichen Informationsdienst (LID) in einem LID-Interview. Der Chef von Präsenz Schweiz, Botschafter Nicolas Bideau, habe die Apfelringli sogar als die „Stars des Schweizer Pavillons“ bezeichnet. Besonders erfreut ist Schneider zudem, dass darüber diskutiert wurde, ob getrocknete Äpfel ungesündere Pausensnacks ersetzen könnten.

Laut Schneider wurden die Apfelringli trotz Zunahme der Besucheranzahl immer bewusster konsumiert und die verfügbare Menge reichte jedes Mal länger. Für Schneider ist dies eine Bestätigung, dass das Konzept verstanden wurde: „Die Menschen sind lernfähig - das ist ein Aufsteller."

Seit dem 10. Oktober sind die Silos endgültig leer. "Das führt den Besuchern die Knappheit der Ressourcen und die Nachhaltigkeit noch einmal klarer vor Augen", sagte Laurence Bovet, Projektleiterin der Schweizer Landwirtschaft, in einem Interview mit dem welschen Wochenblatt "Agri" am Freitag.

Trotz heissem Sommer 130'000 EssenAbgesehen von den getrockneten Äpfeln seien auch andere typische Gerichte wie zum Beispiel Fondue oder Raclette gut angekommen. "Gemäss Erhebungen von Kunden aus dem Restaurant haben 87 Prozent die Qualität der Lebensmittel als gut oder sehr gut bewertet", sagte Bovet.

Am Schluss werden die Restaurants gemäss Schneider - trotz dem heissem Sommer- über 130'000 Essen verzeichnen. Auch Wein und Most floss in Mengen: Über 3000 Flaschen und über 10‘000 Gläser Schweizer Wein wurden getrunken, dazu kamen noch Unmengen an Süssmost.

Gemäss Bovet seien auch Informationen über die Schweiz und die Landwirtschaft des Landes begehrt gewesen. "Wir haben 1,7 Millionen Postkarten verteilt." Das Interesse zeige das vorhandene Potenzial für die Schweizer Landwirtschaft im Ausland, so Bovet. Und weiter: "Eine solche Präsenz auf einer Veranstaltung dieser Grössenordnung ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung."