Coronavirus
Experte: «Es sollten öfter Masken getragen werden»

Ein Epidemiologe erklärt, warum Masken wichtig sind. Nur Abstand halten, reicht nicht.

Merken
Drucken
Teilen
In der Schweiz gilt keine Maskenpflicht, anders als etwa in Österreich beim Einkaufen.

In der Schweiz gilt keine Maskenpflicht, anders als etwa in Österreich beim Einkaufen.

Kay Nietfeld / dpa

«Die zwei Meter Abstand sind eine gute Richtzahl, aber bis zu einem gewissen Grad natürlich willkürlich», sagt Matthias Egger, Epidemiologe an der Uni Bern und Leiter der nationalen Covid-19 Science Task Force.

«Wenn alle wirklich 1,5 Meter Abstand halten würden, würde das die Epidemie auch eindämmen. Aber die Leute halten die zwei Meter nicht immer ein.

» Es wäre «aus wissenschaftlicher Sicht bezüglich der Kommunikation kontraproduktiv», die bekannte Zahl nun zu ändern, so Egger. Die Task Force ist der Meinung, dass «nun Masken getragen werden sollten, sobald der Abstand nicht eingehalten werden kann.»

Aus Sicht Eggers gibt es da Handlungsbedarf. «Ich werde im Zug komisch angeschaut, wenn ich als fast einziger eine Maske trage. Besonders in der jetzigen Situation, wo wir nicht genau wissen, warum die Zahlen wieder steigen, bereitet es uns Sorge, dass Masken so wenig getragen werden.» (kus)