Der ausserordentliche Staatsanwalt Jacques Antennen hatte eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen gefordert, Hainards Verteidiger einen Freispruch. Das Bundesstrafgericht hat Hainard in beiden Anklagepunkten - Amtsmissbrauch und Verletzung fremder Gebietshoheit - schuldig gesprochen.

Zu verantworten hatte sich Hainard wegen Handlungen von Anfang 2009. Damals war er als stellvertretender Bundesanwalt tätig.

In dieser Funktion untersuchte er einen internationalen Fall von Drogenhandel. Hainard reiste für eine Befragung nach Peru. Die zu befragende Person war aber in der Zwischenzeit in die Schweiz geflüchtet.

Hainard soll den Mann stark unter Druck gesetzt haben. Er teilte ihm mit, er könnte aufgrund seines illegalen Aufenthalts in der Schweiz inhaftiert werden.

Der Mann flog daraufhin auf der Stelle und auf eigene Kosten nach Montevideo in Uruguay. Dort soll Hainard in der Schweizer Botschaft eine Einvernahme durchgeführt haben - ohne Rechtshilfegesuch und ohne Wissen der Behörden Uruguays.

Für diese Tatbestände wurde Hainard im Dezember 2013 zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt und zu einer Busse verurteilt. Er zog das Urteil aber weiter.