Wallis

Evakuierungen nach Schlammlawine – 13'000 Touristen sitzen in Zermatt fest

Im Wallis bleibt die Situation nach den heftigen Niederschlägen prekär. Mehrere Dörfer sind wegen der grossen Schneemengen von der Aussenwelt abgeschnitten, in Visp mussten nach einer Schlammlawine 20 Bewohner evakuiert werden. Die Kinder haben schulfrei.

In der Region Simplon fielen innerhalb von 24 Stunden zwei Meter Schnee. Mehrere Dörfer sind dadurch von der Aussenwelt isoliert worden. Dies gilt neben Zermatt auch für Dörfer im Saastal, für Gondo, Simplon-Dorf, Zinal, Arolla sowie für Weiler des Val d'Anniviers, des Val d'Hérens und des Val d'Entrement. In Zermatt sitzen 13'000 Touristen fest.

So versinkt Zermatt im Schnee

So versinkt Zermatt im Schnee

Die Walliser Behörden gaben Warnhinweise an die Bevölkerung aus. Die Lawinengefahr dürfte im Oberwallis bis voraussichtlich am Mittwoch gross bleiben.

Die höchste Gefahrenstufe herrscht nach wie vor in Saas-Fee, dem südlichen Simplongebiet, den unteren Vispertälern und Zermatt, wie der Krisenstab mitteilte.

Die Situation sollte sich im Verlauf des Abends verbessern. Trotzdem könne es zu vereinzelten Erd- und Schneerutschen kommen. Eine solche Situation habe das Wallis seit neun Jahren nicht mehr erlebt, sagte Pascal Stoebner, Chef der Sektion Naturgefahren, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Wind und Nebel verhinderten zurzeit auch Überflüge der betroffenen Regionen, sodass zurzeit keine präventiven Lawinensprengungen durchgeführt werden könnten.

So sieht es im abgeschnittenen Zermatt aus

So sieht es im abgeschnittenen Zermatt aus

Zermatt ist seit Montagabend von der Aussenwelt abgeschnitten. Heftige Schneefälle haben die Bahn- und Strassenverbindungen unterbrochen. 13'000 Touristen sitzen im Walliser Dorf fest.

Neben mehreren Strassen ist weiterhin auch Bahnbetrieb zwischen Visp und Zermatt unterbrochen. Laut der Gemeindepräsidentin von Zermatt, Romy Biner-Hauser, reagiert die Bevölkerung gelassen auf die Situation. Dies, obwohl es am Dienstagmorgen zu einem rund zweistündigen Stromunterbruch gekommen sei.

Wohngebiet evakuiert

Wegen des Föhns gab es unterhalb der Schneefallgrenze von 1200 bis 1600 Meter auch starke Regenfälle in der Nacht auf Dienstag. Zwei Rückhaltebecken im Dorfteil Eyholz von Visp wurden innert kurzer Zeit gefüllt wurden. Dies führte dazu, dass sich eine 20 bis 50 Zentimeter hohe Schlammlawine Richtung Wohngebiet bewegte.

Hier rutscht der Hang in Eyholz (VS)

Hier rutscht der Hang in Eyholz (VS)

In der Nacht auf Dienstag löste sich eine Schlammlawine in Eyholz bei Visp (VS). Auch am Mittag rutscht der Hang weiter, wie Bilder von sda-Video zeigen. Unterdessen dauern die Aufräumarbeiten im Tal an. Die Anhaltenden Regenfälle machen der Feuerwehr zu schaffen.

Der Krisenstab entschloss sich darauf, die gefährdeten Häuser zu evakuieren. 20 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen. Sie wurden teilweise privat oder in einer Zivilschutzunterkunft untergebracht. Die Kantonsstrasse musste gesperrt werden.

Sobald es die Verhältnisse erlauben, plant der Krisenstab einen Flug über das gefährdete Gebiet. Danach werde die Situation neu beurteilt, heisst es weiter.

Der Krisenstab der Gemeinde Visp entschied am Dienstagmorgen nach einer Rekognoszierung des gefährdeten Gebietes durch geologische Experten, die Primarschule in Eyholz am Nachmittag zu schliessen. Diese Massnahme sei getroffen worden, weil einzelne Strassen durch herabfliessendes Wasser gefährdet sein könnten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1