BeWo Fricktal

Etzgen baut für das Tal

Kooperativ auf Etzger Bauplatz: Urs Obrist (Raiffeisenbank Mettauertal), Daniel John (Bäumlin und John), Angelika Kaufmann, Roland Kaufmann, Jasmine Gürtler (alle BeWo Fricktal), Kristian Gross, Daniel Lüthy (beide Bäumlin und John), Peter Frei (Erne AG).

etzgen.jpg

Kooperativ auf Etzger Bauplatz: Urs Obrist (Raiffeisenbank Mettauertal), Daniel John (Bäumlin und John), Angelika Kaufmann, Roland Kaufmann, Jasmine Gürtler (alle BeWo Fricktal), Kristian Gross, Daniel Lüthy (beide Bäumlin und John), Peter Frei (Erne AG).

Die BeWo Fricktal will die Aufbruchstimmung im Mettauertal unterstützen. Am Montag setzte die Gesellschaft, zusammen mit den beteiligten Firmen, den Spatenstich zu einem 3,5 Millionen Franken teuren Mehrfamilienhaus in Etzgen.

Pirmin Roos

«Heute ist ein besonderer Tag», begann Roland Kaufmann, Geschäftsführer der BeWo Fricktal: «Mit diesem Spatenstich realisiert sich endlich die Idee von unserem Mehrfamilienhaus.» Gut 20 Personen besammelten sich auf dem Grundstück in Etzgen, auf dem im Herbst 2010 ein Mehrfamilienhaus mit 8 Wohnungen bezugsbereit sein sollte. Die BeWo Fricktal GmbH steht für «Besser Wohnen im Fricktal» und will die Entwicklung in der neu entstehenden Gemeinde Mettauertal mit diesem Bau unterstützen.

Moderne Mietwohnungen sind im Mettauertal selten. Die Kleinfirma will dem entgegenwirken. Das Mehrfamilienhaus sei besonders für junge Personen geeignet, die noch keine eigene Liegenschaft bauen oder kaufen wollen. Auch ältere Personen sollen angesprochen werden, denen der Unterhalt von Haus und Garten zu aufwändig ist.

Während Daniel John vom Architekturbüro Bäumlin und John eine grosse Verglasung versprach, sagte Urs Obrist, Leiter der Raiffeisenbank Mettauertal, die das Projekt finanziert: «Mir wurde warm ums Herz, als ich von diesem Bau hörte. Es ist eine Freude, hier mitzuwirken.»

Keine bürokratischen Hürden

Die vierköpfige BeWo Fricktal wurde im November 2008 mit der Absicht gegründet, dieses Mehrfamilienhaus in Etzgen zu realisieren. «Für mich war es sehr eindrücklich, wie schnell man in der Schweiz ohne bürokratische Schwierigkeiten eine Firma gründen kann», sagte Roland Kaufmann. Weitere Projekte sind keine geplant. «Die Lust nach mehr besteht jedoch.» Das Projekt liegt der kleinen Firma sehr am Herzen - so sehr, dass sie mit dem Neubau sogar ihre eigene Aussicht auf den Schwarzwald verbaut.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1