Das Magazin kürte in dem am Freitag veröffentlichten Ranking Hochschulen, die jünger als 50 Jahre sind und sich innerhalb der 200 besten Universitäten seit 2011 am meisten verbessert haben. Die Bewertung soll ein Gegengewicht darstellen zu den anderen Ranglisten, die oft von Elite-Hochschulen mit jahrhundertelanger Geschichte dominiert werden, wie THE mitteilte.

Auf Platz eins der aufstrebenden jungen Hochschulen ist die Nanyang Technological University von Singapur. Das Institut hat sich zwischen 2011 und 2014 um ganze 108 Plätze nach vorne gearbeitet. Die Universität Maastricht (Niederlande) kommt auf den zweiten Rang (+96 Ränge), die Universität von Warwick (Grossbritannien) macht das Podest komplett (+54).

Es folgen das Korea Advanced Institute of Science and Technology (+42), die spanische Universität Pompeu Fabra (+21), die ETH Lausanne (+12) und die Hong Kong University of Science and Technology (+11). Die ETH Lausanne (EPFL) wurde 1969 gegründet.

Drei Kriterien

Um im Ranking vorne mitzuspielen müssen die Hochschulen in drei Bereichen gut abschneiden: Ihre Forschungsarbeiten müssen oft von anderen Forschenden zitiert werden, sie müssen Drittmittel von der Industrie erhalten und sie müssen internationale Studierende und Dozierende anziehen.

Das Ranking der 100 besten Hochschulen unter 50 Jahren wird am 29. April in Dublin vorgestellt. Der EPFL-Präsident Patrick Aebischer wird dort eine Rede halten und sein Erfolgsrezept vorstellen.