Erdbeben

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Norditalien

Infolge des Erdbebens wurden in Norditalien Kirchen geschlossen

Infolge des Erdbebens wurden in Norditalien Kirchen geschlossen

Ein Erdbeben der Stärke 5,4 hat am Freitagnachmittag Norditalien erschüttert. Der Erdstoss war um 15.54 Uhr in Genua und Mailand deutlich zu spüren, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Hunderte erschreckte Bürger riefen Polizei und Feuerwehr an.

Über grössere Schäden wurde aber nichts bekannt. Nach den Angaben des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV) lag das Zentrum des Bebens zwischen Parma und dem Apennin-Gebirge in 60 Kilometern Tiefe. Die Gegend sei bekannt für bis zu 70 Kilometer tief gelegene Beben, die sich regional "ausbreiteten", dadurch aber auch gedämpft würden, hiess es.

Das Erdbeben war auch in Turin und Bologna sowie in Venetien und der Toskana deutlich zu spüren. Vorsichtshalber wurden kurzzeitig mehrere Zuglinien unterbrochen und mehrere Gebäude sowie die Börse in Mailand evakuiert. In der Region Parma sollen die Schulen am Samstag geschlossen bleiben und die Gebäude auf Risse untersucht werden.

In der Schweiz deutlich zu spüren

Gemäss dem Schweizerischen Erdbebendienst an der ETH Zürich war das Beben auch in der Schweiz spürbar. Das Beben vom Freitag sei in der Schweiz "stärker und grossflächiger" verspürt worden als jenes, das vor zwei Tagen Norditalien erschüttert habe.

Es sei etwas stärker gewesen, habe aber zugleich tiefer gelegen als das Beben vom Mittwoch, schrieb der Erdbebendienst auf seiner Internetseite. Damals hatte die Erde in Norditalien mit einer Stärke von 4,9 auf der Richterskala gebt.

Der Erdstoss, der am Mittwoch etwa zehn Sekunden gedauert hatte, liess in Mailand einige höhere Gebäude leicht erzittern. Grössere Schäden gab es aber keine.

Wie die ETH schrieb, sind Erdbeben dieser Stärke in dieser Region Italiens nicht ungewöhnlich. Es bestehe wahrscheinlich kein direkter Zusammenhang zum Beben vom Mittwoch. "Beide (Beben) sind aber Ausdruck der tektonischen Situation rund um die Po-Ebene", hiess es.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1