Erbschaftssteuer
Erbschaftssteuer: Schon wieder Initiativtext nicht richtig übersetzt

Bei der Erbschaftssteuer-Initiative hat sich im französischen Text ein Fehler eingeschlichen. In der deutschen Version wird von Nachlass gesprochen, während das übersetzte französische Wort Vermächtnis bedeutet. Übersetzungsfehler häufen sich.

Merken
Drucken
Teilen
Ständerat Luc Recordon wies auf den Fehler hin.

Ständerat Luc Recordon wies auf den Fehler hin.

Keystone

Offenbar hat sich erneut bei einer Volksinitiative ein Übersetzungsfehler eingeschlichen. Ständerat Luc Recordon (Grüne/VD) wies am Mittwoch im Ständerat darauf hin, bei der Erbschaftssteuer-Initiative entspreche der französischsprachige Text nicht dem deutschsprachigen.

In der deutschen Version ist jeweils vom "Nachlass" die Rede. Auf diesem soll die Erbschaftssteuer erhoben werden. In der französischen Version heisst es "le legs", was dem Vermächtnis oder Legat entspricht.

Die Begriffe des Nachlasses und des Vermächtnisses haben nicht die selbe juristische Bedeutung: Der Nachlass umfasst alles, was ein Verstorbener hinterlässt, das Vermächtnis ist eine erblasserische Zuwendung einzelner Nachlassgegenstände.

Der im französischen Text verwendete Ausdruck sei enger, stellte Recordon fest. Es gelte zu vermeiden, dass der Übersetzungsfehler bei der Abstimmung zu Interpretationsfehlern führe.

Übersetzungsfehler häufen sich

In letzter Zeit häufen sich Übersetzungsfehler bei Volksinitiativen. Sowohl bei der Ecopop-Initiative als auch bei der Initiative für eine öffentliche Krankenkasse wurden Fehler festgestellt.