La Chaux-de-Fonds
Entmachteter SVP-Politiker: «Ich trete nicht zurück und habe ruhiges Gewissen»

Der in La Chaux-de-Fonds entmachtete SVP-Exekutivpolitiker Jean-Charles Legrix bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vehement. Er werde eine Verleumdungsklage einreichen, erklärte Legrix am Sonntagabend gegenüber dem Westschweizer Fernsehen RTS

Drucken
Teilen
Jean-Charles Legrix (Quelle: BNJ).

Jean-Charles Legrix (Quelle: BNJ).

Keystone

Der SVP-Politiker war am Freitag sämtlicher Funktionen enthoben worden. Seine Ämter und Dossiers wurden auf die vier anderen Exekutivmitglieder verteilt.

Die Stadtregierung von La Chaux-de-Fonds stützte sich bei diesem ungewöhlichen Schritt auf einen Untersuchungsbericht, der auf Befragungen von 47 Personen basiert. Demnach soll Legrix in seinem Departement ein Klima der Angst geschaffen und zahlreiche Mitarbeitende terrorisiert haben.

Die Stadtregierung hatte bereits am Freitag festgehalten, dass Legrix die Mehrzahl der Vorwürfe und Schlussfolgerungen des Berichts bestreitet. Weil Legrix vom Volk gewählt ist, bleibt er vorerst Mitglied der Stadtregierung. "Ich werde nicht zurücktreten, denn ich habe ein ruhige Gewissen", sagte Legrix auf RTS.

Aktuelle Nachrichten