Schweiz

Eishockeyclubs fordern Entschädigungen von Bund und Kantonen

Die Schweizer Eishockey-Saison soll weitergehen, fordern die Präsidenten der National League Clubs.

Die Schweizer Eishockey-Saison soll weitergehen, fordern die Präsidenten der National League Clubs.

Die Präsidenten der National League Clubs wollen die diesjährige Eishockey-Saison zu Ende spielen. Werden keine Zuschauer mehr zu den Spielen zugelassen, fordern sie von Bund und Kantonen Entschädigungen.

(agl) In einem offenen Brief an den Bundesrat und die Kantonsregierungen kritisieren die Club-Präsidenten, dass sich die Anstrengungen zur Umsetzung der Schutzkonzepte mit den zunehmenden Veranstaltungsverboten als wertlos erweisen. Die finanzielle Basis mit zwei Dritteln des Normalen Publikums sei den Clubs entzogen worden. «Das ist unfair, weil wir uns darauf ausgerichtet haben und das Parlament seine geplante Liquiditätshilfe darauf ausgerichtet hat», heisst es im Brief weiter.

Die Schutzkonzepte der National League Clubs funktionierten und seien «als vorbildlich taxiert worden». Es habe keine Superspreader-Events gegeben, weder in noch vor den Stadien, deshalb wolle man die Saison zu Ende spielen. «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen», schreiben die Präsidenten weiter. Sei dies aufgrund von Verboten nicht vor Publikum möglich, sollen die Clubs entschädigt werden: «Sprechen Sie A-fonds-perdu-Beiträge für die zusätzlich auferlegten Verluste». Auch in Krisenzeiten sei es zentral, dass Sport betrieben wird, für das Kader, die Fans und die Bevölkerung.

Meistgesehen

Artboard 1