Schweiz

«Einer für alle - alle für einen»: Politische Parteien stehen geeint hinter Bundesrat

Der Bundesrat hat die Situation in der Schweiz neu als «ausserordentliche Lage» eingestuft. In einer gemeinsamen Stellungnahme stärken Parteien von links bis rechts dem Bundesrat den Rücken.

(dpo) «unus pro omnibus omnes pro uno - Einer für alle - alle für einen» –so lautet die Inschrift in der Kuppel des Bundeshauses. Darauf berufen sich nun sämtliche Parteien im Parlament in einer gemeinsam verfassten Medienmitteilung. Unterschrieben haben sie die BDP, CVP, EVP, FDP, Grüne, Grünliberale, SP und SVP.

Die verschärften Massnahmen des Bundesrates seien «einschneidend, aber dringend notwendig, um den drohenden Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern, gefährdete Mitmenschen zu schützen und diese Krise zu bewältigen», heisst es in der Mitteilung. Die Parteien stünden «vereint und vorbehaltslos hinter dem Bundesrat.»

Die Bevölkerung wird aufgefordert, diesen Massnahmen zu «vertrauen und sie vollständig umzusetzen – aus Solidarität gegenüber allen Mitgliedern unserer Gesellschaft.» Die Parteien bedanken sich in der Mitteilung bei denjenigen Menschen, die in den Gesundheitsdiensten arbeiten sowie in der Grundversorgung und im Sicherheitsapparat arbeiten.

Meistgesehen

Artboard 1