Nun feiert dieser seltsame Vogel, der 1932 als Marketing-Figur des Warenhauses Globus geboren wurde, seinen runden Geburtstag.

Globi, der eigentümliche, blauhäutige Menschenfreund mit den karierten Hosen und dem gelben Schnabel eroberte im Nu die Schweizer Kinderzimmer, polarisierte aber auch. Denn in seinen Bubenjahren hat er sich so manche üblen und auch groben Spässe geleistet, war bekannt für seine Wutausbrüche und zuweilen auch ziemlich renitent gegenüber Lehrern oder Polizeibeamten.

Heute hätte man ihn wohl schon längst wegen seiner Verhaltensauffälligkeit therapiert.

Globi, die Geldmaschine

Trotzdem hat sich Globi seinen Platz als gesamteidgenössischer Spassvogel gesichert und dient auch respektablen Persönlichkeiten als Vorbild, wie etwa Ex-Bundesrat Kaspar Villiger («Mit ihm habe ich Werte des Lebens verinnerlicht») oder Fernsehmoderatort Beni Thurnheer («Er ist mein Star, seit 50 Jahren»).

Um die 100 000 Bücher verkauft der Globi-Verlag von den im Jahresrhythmus erscheinenden Abenteuern. Globi, ein Faszinosum, eine Geldmaschine. Kein Wunder wurde die Werbefigur multipliziert: Es gibt ihn neben den 80 Büchern auch als Hörbuch, als Englischkurs, als Kochbuch oder als CD-ROM.

Typisch schweizerisch

Nicht ganz unbedeutend in dieser Erfolgsgeschichte ist Walter Andreas Müller, der Globi eine Seele (zumindest eine akustische) eingehaucht hat. Seit Ende der 1970er-Jahre gibt er Globi auf sämtlichen Tonträgern seine Stimme, seit 10 Jahren schreibt er auch die Hörbücher dazu. Wie erklärt er sich den Erfolg der Kunstfigur? «Er ist eben typisch schweizerisch, es liegt ihm viel an unseren Institutionen wie der Post, der Polizei, der Feuerwehr», sagt sein Stimmgeber, der sich bekennt, so einiges mit Globi gemeinsam zu haben.

Nun wird er also gefeiert, unser Nationalvogel Globi, der zwischen den Buchdeckeln nur ein Strich ist. Seine Flausen hat er zwischen «Globis Weltreise» und «Globi und die Pirateninsel» bis zu einem gewissen Grad bewahrt, ein Superman ist er aber immer noch nicht, dafür ein pfiffiger Schlaumeier - und vor allem ein Superschweizer.