Die Maschine der Marke Piper stürzte um 13.15 Uhr über dem Ramersberg in ein dichtes Waldstück. Die Absturzursache ist unklar, wie die Obwaldner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Die Verletzten wurden in die Kantonsspitäler in Sarnen und Luzern transportiert. Über die Art der Verletzungen machten die Behörden keine Angaben.

Oberhalb von Sarnen OW stürzte ein Kleinflugzeug über einem Waldstück ab.

Zur Flugroute und zur Absturzursache konnte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage keine Angaben machen. Die näheren Umstände des Unfalls werden durch die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle SUST untersucht.

Zwei SUST-Mitarbeiter waren am Dienstagnachmittag auf dem Weg zur Unglücksstelle, wie es bei der SUST auf Anfrage hiess. Die weiteren Ermittlungen werden von der Bundesanwaltschaft geführt.

Am Unfallort im Einsatz waren unter anderem die Kantonspolizei Obwalden, die Feuerwehr Sarnen, der Rettungsdienst, die Rega mit zwei Helikoptern sowie ein Care-Team.

Bereits vor gut einem Monat stürzte bei Sarnen beim Flugplatz Kägiswil ein Kleinflugzeug aus ungeklärten Gründen ab. Alle drei Insassen erlitten tödliche Verletzungen. Bei den Verunglückten handelte es sich um einen Cheffluglehrer, einen Flugschüler und einen Passagier. Sie waren auf einem Schnupperflug.