2 Bilder DC AAR 22.12. Joerg Kaufmann
Ein Mann des Vertrauens tritt ab

Die Müheler haben ihren Gemeindeammann Jörg Kaufmann mit Standing Ovations verabschiedet. Er war beliebt und genoss das Vertrauen der Bevölkerung. Mit ihrer Unterstützung verhalf er Muhen zu einem neuen Dorfbild.

Merken
Drucken
Teilen
Kontakte pflegen und Vertrauen schaffen

Kontakte pflegen und Vertrauen schaffen

Manuela Schaer

Sein Rücktritt nach 24 Jahren im Gemeinderat und davon 10 Jahre als Gemeindeammann geht nicht spurlos an ihm vorbei. «Der Gemeinderat hat einen guten Bezug zur Bevölkerung», sagt Noch-Gemeindeammann Jörg Kaufmann, der sein Amt per Ende Dezember niederlegt. Auch im Gemeinderat und mit dem Verwaltungspersonal hätten sie in all den Jahren ein sehr gutes Einvernehmen gehabt. «Wir hatten angeregte Diskussionen untereinander, bildeten jedoch gegenüber dem Souverän stets eine Einheit.»

Das Dorf entwickelte sich

In den 24 Jahren seiner Amtszeit hat sich einiges getan. «Von 140 gestellten Anträgen wurden bis auf einen alle vom Souverän bestätigt», sagt Jörg Kaufmann stolz. Nur die Erschliessung des Landstücks Gibel verwarf die Bevölkerung. Im Nachhinein sei der Gemeinderat nicht unglücklich darüber gewesen, denn heute zeichnet sich eine bessere Lösung ab. Allerdings hätte Gemeindeammann Jörg Kaufmann dieses Geschäft gerne vor seinem Rücktritt abgeschlossen. «Die Einwohner vertrauten darauf, dass die präsentierten Projekte Hände und Füsse hatten», erklärt sich Jörg Kaufmann den Erfolg.

Nach jahrzehntelanger Diskussion konnten mit dem Hochwasserschutz der Suhre und der Eigentrassierung der Wynen- und Suhrentalbahn zwei Generationenprojekte realisiert werden. In der Folge wurde die Kantonsstrasse saniert und neu gestaltet. Durch die Überbauungen Dorfkern, Sonnenblick und Künzlimatt und das Gebäude der Kirchgemeinde entwickelte sich das Zentrum, und neue Wohn- und Gewerberäume entstanden.

In den vergangenen 24 Jahren sei die Einwohnerzahl um 25 Prozent angestiegen, so Jörg Kaufmann. Mit dem Bevölkerungszuwachs wünscht er sich zusätzliches Gewerbe in der Gemeinde. Mit der Dorfentwicklung sind auch die Aufgaben der Gemeindeverwaltung gewachsen: Vor drei Jahren konnte eine neue Stelle für einen Bauverwalter geschaffen werden. Zudem bildet die Gemeinde bereits den zweiten Betriebspraktiker-Lehrling aus. Die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden konnte in den Bereichen Schule, Forstbetrieb und Feuerwehr weiter ausgebaut werden.

Im Herzen ein Müheler

Die Kontaktpflege zu den Mühelern war Jörg Kaufmann wichtig. So führte er zusammen mit dem Gewerbeverein den Neujahrsapéro ein. Bedeutende Gemeindeversammlungsvorlagen wurden an einer Informationsveranstaltung vorgestellt. Als Gemeindeammann gratulierte er Jubilarinnen und Jubilaren persönlich und überreichte einen Blumenstrauss. «Ich habe Muhen ins Herz geschlossen», sagt Jörg Kaufmann. Er zog 1982 aus Gränichen in das ländliche Muhen. Nur drei Jahre später wurde er als 28-Jähriger in den Gemeinderat gewählt.

Er begriff schnell, dass das Amt mit viel Aufwand verbunden ist. «Ohne Unterstützung meiner Frau und das Entgegenkommen des Arbeitgebers wäre es nicht möglich gewesen.» Als Gemeindeammann war er mindestens zwei Halbtage in der Woche an Sitzungen und an den Wochenenden im Einsatz. Die Zeit in der Gemeindepolitik sei lehrreich gewesen, da er in seinem Beruf wie auch als Ammann von den Erfahrungen gegenseitig profitieren konnte. Am meisten fehlen wird ihm das Schreiben und Halten von Ansprachen. «Ich brachte das Publikum spätestens nach einer Minute zum Lachen», sagt Kaufmann, der gerne seine Reden mit Metaphern belebt. Seit dem Frühjahr 2008 leitet er die Sektion Abwasserreinigung und Siedlungsentwässerung beim kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Der Rücktritt als Gemeindeammann beschert ihm mehr Zeit für die berufliche Herausforderung und seine Familie. Der 52-Jährige freut sich, sich künftig auch intensiver um die Pflege seines 68er- Fiat-Dino-Cabriolets zu kümmern. Als Delegierter im Vorstand des Abwasserverbandes Aarau und Umgebung bleibt Jörg Kaufmann der Gemeinde Muhen vorerst noch erhalten.