Zuwanderung

ECOPOP reicht Klage gegen Roth-Bernasconi und Hodgers ein

Plakat der ECOPOP-Initiative gegen die Überbevölkerung

Plakat der ECOPOP-Initiative gegen die Überbevölkerung

Die Umweltvereinigung ECOPOP reicht Klage wegen Ehrverletzung gegen zwei Genfer Mitglieder des Nationalrats ein: gegen die Sozialdemokratin Maria Roth-Bernasconi und den Grünen Antonio Hodgers.

Gemäss den Klagen sollen die beiden Politiker die Volksinitiative von ECOPOP in die Nähe des Nationalsozialismus gerückt haben. Die Klagen wurden am Freitag bei der Staatsanwaltschaft Brugg AG eingereicht, wie ECOPOP der Nachrichtenagentur sda am Abend mitteilte.

Nationalrätin Roth-Bernasconi hatte am 22. August im Politblog auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet geschrieben, das ECOPOP-Initiativkomitee verfolge mit der Volksinitiative "Stopp der Überbevölkerung" unter "pseudoökologischen" Vorwänden "geradezu eugenische Ziele".

Der Grüne Antonio Hodgers wiederum hatte gegenüber den Westschweizer Zeitungen "Tribune de Genève" und "24 heures" vom 8. August gesagt, es solle mit Volksbegehren dieser Art ein Paradies geschaffen werden, das auf einer beschränkten Anzahl Einwohner beruhe.

Dies sei kein Nationalsozialismus mehr, sondern National-Ökologismus. (Original: "Ce n'est plus du national-socialisme, c'est du national-écologisme.")

Wie ECOPOP-Mediensprecher Albert Fritschi auf Anfrage der sda sagte, sollen die Klagen "ein Schuss vor den Bug" der Parlamentarier sein. Im Hinblick auf die Behandlung der Initiative in den eidgenössischen Räten sei es notwendig, gegen Aussagen dieser Art vorzugehen.

Roch auch im Komitee

Mit der Klage beantragt die Organisation zudem, die parlamentarische Immunität von Roth-Bernasconi und Hodgers aufzuheben.

ECOPOP sammelt derzeit Unterschriften für die Initiative, die verlangt, dass die Schweizer Bevölkerung im dreijährigen Durchschnitt nicht um mehr als 0,2 Prozent pro Jahr wachsen darf. Die Sammelfrist ist am 3. November 2012.

Die Umweltorganisation meldet zudem einen prominenten Neuzugang im Unterstützungskomitee für die Initiative: Philippe Roch, der langjährige Direktor des früheren Bundesamts für Umwelt (BUWAL), habe sich spontan bereit erklärt, die Initiative in der Öffentlichkeit zu unterstützen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1