Umweltschutz
Droht Motorrädern in Städten und Agglomerationen ein Fahrverbot?

Töfffahrer machen gegen die von einzelnen Kantonen geplanten Umweltzonen mobil. Sie befürchten, dass sie mit der neuen Regelung massiv in ihrer Mobilität eingeschränkt werden könnten.

Oliver Baumann
Drucken
Teilen

Keystone

Umweltzonen soll es künftig auch in den Schweizer Städten und Agglomerationen geben. Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) hat dieses Jahr eine Verordnung ausgearbeitet, die es den Kantonen erlauben soll, Gebiete zu definieren, die von gewissen Motorfahrzeugen mit hohem Schadstoffausstoss nicht mehr befahren werden dürfen.

Doch der Verordnungsentwurf, der sich noch bis 26. November in der Vernehmlassung befindet, stösst Schweizer Motorradfahrern sauer auf. «Wir haben eine ganzen Berg von Zuschriften von wütenden Töff-Fans erhalten», sagt Hagen Kaufmann, Sprecher der Lobby-Organisation IG Mottorrad.

Oldtimer - ab ins Museum?

Der Grund für den Ärger der Zwei-Rad-Piloten: Wird die Verordnung wie im Entwurf vorgesehen umgesetzt, dürften Biker, die eine Maschine besitzen, die vor dem 1. Juli 2004 eingelöst wurde, keine einzige der geplanten Umweltzonen mehr befahren. In der Szene ist die Befürchtung deshalb gross, dass Fahrer etwas älterer Motorräder zur Aufgabe ihrer Mobilität oder zum Kauf eines neueren Fahrzeugs gezwungen werden könnten.

Gepflegte Oldtimer würden bald nur noch Im Museum geduldet, so die IG Motorrad. Und selbst Töffgaragen und -Händlern könnte das Aus drohen - zumindest dann, wenn die Betriebe in einer Umweltzone liegen.

Die IG Motorrad will ihrer Vernehmlassungsantwort, die sie derzeit ausarbeitet, in aller Deutlichkeit auf diese Problematik hinweisen, sagt deren Sprecher Hagen Kaumann. Zudem hat die Organisation ihre rund 3300 Mitglieder aufgefordert, dem in der Sache federführenden Bundesamt für Strassen (Astra) Protestschreiben zukommen zu lassen.

Ein Astra-Sprecher bestätigt auf Anfrage, dass ältere Motorradmodelle gemäss dem vorliegenden Verordnungsentwurf in den Umweltzonen definitiv nicht mehr zugelassen wären. Er gibt aber zu bedenken, dass im Rahmen der Vernehmlassung noch zu Änderungen in der Vorlage kommen könne. Auch sei die detaillierte Umsetzung der Verordnung Sache der Kantone, so der Sprecher. Diese könnten auch ganz auf die Einführung von Umweltzonen verzichten oder bestimmte Ausnahmeregelungen erlassen.

Sind Umweltzonen nutzlos?

Bei der IG Motorrad zweifelt man den Nutzen von Umweltzonen jedoch grundsätzlich an. In Deutschland habe deren Einführung «nachweislich keine Verbesserung des Stadtklimas bewirkt», heisst es mit Verweis auf entsprechende Studien.

Das Bundesamt für Strassen entgegnet indes, im Ausland gewonnene Erkenntnisse könnten nicht ungeprüft auf schweizerische Verhältnisse übertragen werden – dort seien Umweltzonen vorwiegend in Grossstädten eingerichtet worden. Diese verfügten aber oft über mehr innerstädtische Verkehrsverbindungen oder gar Hochleistungsstrassen als viele Schweizer Agglomerationen.