Es bleibt also dabei: Für die Ersatzwahl des zweiten Solothurner Ständerates vom 29. November sind bis zum offiziellen Anmeldeschluss, gestern Montag um 17.00 Uhr, bei der Staatskanzlei drei Kandidaturen eingegangen. Die Ersatzwahl wurde durch den Tod von SP-Ständerat Ernst Leuenberger nötig. Die SVP schickt Roland F. Borer aus Kestenholz ins Rennen um den zweiten Sitz im Stöckli. Der 58-jährige Unternehmer ist seit 1991 Nationalrat. Konkurrenz erhält Borer durch den Kandidaten der CVP, den 48-jährigen Roland Fürst aus Gunzen. Der Familienvater ist Geschäftsführer der Solothurner Handelskammer. Er wirkt als Kantonsrat und ist Gemeindepräsident von Gunzgen. Die SP verteidigt «ihren» Ständeratssitz mit Kantonsrat Roberto Zanetti. Der 55-Jährige Gerlafinger ist Geschätsführer der Solothurner «Perspektive.» Er wirkte als Nationalrat und war von 2003 bis 2005 Regierungsrat. (szr)