Zuwanderung
Doris Leuthard will Vertrauen in Personenfreizügigkeit stärken

Die Personenfreizügigkeit sei wichtig für das Wachstum der Schweiz, aber auch für die Erhaltung des Wohlstands, sagte Bundesrätin Doris Leuthrad am Europa Forum Luzern. Sie plädierte dafür, das Vertrauen in die Personenfreizügigkeit zu stärken.

Drucken
Teilen
Bundesrätin Doris Leuthard

Bundesrätin Doris Leuthard

Keystone

"Die Schwierigkeit dürfte sein, dass viele das Gefühl haben, mit der Zuwanderung ist es eng geworden in der Schweiz", sagte die Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in ihrer Rede am Europa Forum im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL).

Die Zuwanderung wirke sich zwar nicht negativ auf die Arbeitslosigkeit aus. Das Gefühl aber, in der Schweiz von EU-Bürgern "umzingelt" zu sein und das Gefühl, dass sich dies negativ auf den Wohnungsmarkt, die Bodenpreise und die Infrastruktur auswirke, habe zugenommen und müsse ernst genommen werden.

Leuthard rief dazu auf, das Vertrauen in die Personenfreizügigkeit stärken. Schliesslich habe diese der Schweiz geholfen, ein grösseres Angebot an Arbeitsplätzen zu generieren und so auch hoch qualifizierte Steuerzahlende und Konsumenten anzuziehen.

Machtverschiebung

Leuthard wies in ihrer Rede auch auf die Neuordnung von Macht und Einfluss hin. Die entwickelte Welt werde zunehmend von Entwicklungsstaaten eingeholt. In wirtschaftlicher Hinsicht, aber auch was Fleiss und Leistungsbereitschaft der Bevölkerung sowie die Wachstumsaussichten betreffe. Die seit 2008 andauernde Krise beschleunige diese Machtverschiebung.

Die Krise schwäche also auch die Rolle und Machtposition der EU. Leuthard: "Es ist an der Zeit, ein Machtvakuum festzustellen." Je länger Europa seine Probleme nicht löse, desto mehr verliere es an Glaubwürdigkeit und Einfluss.

Europa brauche die Schweiz. Und die Schweiz brauche Europa. Beispielsweise sei die Schweiz der drittgrösste Absatzmark für EU-Produkte. "Und das sollte auch die Brüsseler Beamtenschaft regelmässig zur Kenntnis nehmen", sagte sie. Ihre Bemerkung löste bei den rund 1000 Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Wirtschaft Schmunzeln aus.

Bezüglich Europa bestünden in der Schweiz aber auch eine Fülle an Fragen. "Weil wir eine Fülle an Verträgen haben", sagte sie. Leuthard hofft deshalb, dass noch in diesem Monat eine Antwort aus Brüssel eintrifft auf den Vorschlag des Bundesrats, die Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der EU zu vereinfachen.